Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Mexikos Präsident erntet Spott für ungewöhnliche Idee

Wie wird er sein Flugzeug los?  

Mexikos Präsident erntet Spott für ungewöhnliche Idee

18.01.2020, 13:15 Uhr | dpa

Mexikos Präsident erntet Spott für ungewöhnliche Idee. Das Präsidentenflugzeug steht auf einem Flughafen. Nach 13 Monaten hat Mexiko im Januar 2020 noch immer keinen Käufer für sein Präsidentenflugzeug gefunden. (Quelle: dpa/Archivo/NOTIMEX)

Das Präsidentenflugzeug steht auf einem Flughafen. Nach 13 Monaten hat Mexiko im Januar 2020 noch immer keinen Käufer für sein Präsidentenflugzeug gefunden. (Quelle: Archivo/NOTIMEX/dpa)

Der mexikanische Regierungschef möchte nicht im Luxus leben, während in seinem Land Armut herrscht. Deswegen will er das Präsidentenflugzeug loswerden – und erwägt, es zu verlosen.

Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador hat mit Überlegungen über eine mögliche Verlosung des Präsidentenflugzeugs viel Spott geerntet. Die Idee stellte er am Freitag als eine von mehreren Möglichkeiten in seiner täglichen Pressekonferenz vor, nachdem es Mexiko in über 13 Monaten nicht gelungen war, die Maschine zu verkaufen.

Im Detail würden nach López Obradors Idee sechs Millionen Lose für je 500 Peso (rund 24 Euro) verkauft. Dabei würde genug Geld herausspringen, um dem Gewinner auch ein oder zwei Jahre lang die Kosten für den Betrieb des Fliegers zu spendieren, sagte er.

Twitter verzeichnete Zehntausende Tweets in Mexiko zu dem Thema. Zu den dort verbreiteten Memes gehörten Bilder vom geparkten Flugzeug in einer Wohnsiedlung sowie von einer jungen Frau, die mit einer Jubelpose aus dem Flieger aussteigt – dazu die Worte: "Wie ich zur Arbeit erscheine, nachdem ich die Verlosung gewonnen habe".

Allein die Aufbewahrung des Fliegers verschlingt Millionen

Gleich nach dem Amtsantritt von López Obrador im Dezember 2018 hatte seine Regierung den Verkauf der Maschine in die Wege geleitet. Die Boeing 787 steht seitdem auf einem Logistik-Flughafen im Nachbarland USA und wartet auf einen Käufer – die Aufbewahrung dort kostete Mexiko bereits 28 Millionen Peso (rund 1,3 Millionen Euro).

López Obrador verzichtet im Rahmen seiner Sparpolitik auf den Flieger, dessen Luxus aus seiner Sicht im krassen Gegensatz zur Armut steht, die in Mexiko herrscht. Der Linkspopulist reist nie ins Ausland und nutzt innerhalb Mexikos Linienflüge. Die Maschine war zu einem Preis von rund 219 Millionen Dollar (etwa 196 Millionen Euro) für seinen Vorgänger, Enrique Peña Nieto, angeschafft worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal