Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAusland

USA: Wirtschaftshilfe für Mittelamerika soll illegale Migration eindämmen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerlin und Madrid wollen Pyrenäen-PipelineSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextWitze im Netz über Kaliningrad-AnnexionSymbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextPitt reagiert auf Jolies GewaltvorwürfeSymbolbild für einen TextNach BVB-Pleite: Sevilla feuert TrainerSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAnschlag auf Synagoge in HannoverSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson TeaserRTL-Kandidat geht Freundin fies anSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

USA wollen mit Wirtschaftshilfen Migration eindämmen

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 07.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Eine Familie vor der mexikanisch-amerikanischen Grenze: Seit der Wahl von US-Präsident Biden versuchen wieder mehr Menschen illegal in die USA zu gelangen(Archivfoto).
Eine Familie vor der mexikanisch-amerikanischen Grenze: Seit der Wahl von US-Präsident Biden versuchen wieder mehr Menschen illegal in die USA zu gelangen(Archivfoto). (Quelle: David Peinado/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Unter Präsident Joe Biden wollen wieder mehr Flüchtlinge in die USA. Der Demokrat steht deswegen unter Druck. Jetzt hat die US-Regierung einen Vorschlag zur Lösung des Problems gemacht.

Die US-Regierung will die Migration aus Mittelamerika weiter eindämmen. Dafür wollen die Amerikaner mit Wirtschaftshilfen verschiedene Länder unterstützen. Bei einer Videoschalte mit dem mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador am Freitag sagte US-Vizepräsidentin Kamala Harris verschiedene Schritte zu, um den Handel und die wirtschaftliche Lage in der Region zu verbessern, wie das Weiße Haus mitteilte. Harris und Obrador hätten auch ihren Willen geäußert, bei der Bekämpfung von Schmuggel und Menschenhandel enger zusammenzuarbeiten, um kriminelle Netzwerke zu zerschlagen.


Kamala Harris – Bidens "Running Mate"

Eigentlich wollte Kamala Harris Joe Biden zu ihrem Vizepräsidenten machen. Nun ist sie dessen "Running Mate" – ein Aufstieg in Bildern.
Die gebürtige Kalifornierin mit indisch-jamaikanischen Wurzeln studierte zunächst Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Howard University in der US-Hauptstadt Washington. Anschließend absolvierte sie ein Jura-Studium an der University of California.
+8

Obrador sagte bei einem Eingangsstatement zu Beginn der Schalte nach Angaben anwesender Journalisten, die USA könnten auf Mexiko zählen. Sein Land werde beim Migrationsthema helfen. Es gebe an dieser Stelle viele Übereinstimmungen.

Flucht vor Gewalt und Korruption

Die überwiegende Mehrheit derjenigen, die über Mexiko in die USA einzureisen versuchen, stammt entweder aus Mexiko selbst oder aus einem der mittelamerikanischen Staaten Guatemala, Honduras und El Salvador. Diese Länder leiden unter Gewalt, Korruption und Armut sowie auch Dürre und Unterernährung. Hinzu kommen die Folgen zweier verheerender Hurrikans im November.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Connery, Brosnan oder Craig: Wer ist der bessere Bond?
Er ist der beste Bond – mit großem Abstand
Symbolbild für ein Video
Putins Atom-U-Boot entdeckt
Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die Zahl der Migranten und Flüchtlinge, die über die Südgrenze in die USA gelangen wollen, ist zuletzt deutlich angestiegen. Unter den Migranten befinden sich auch viele unbegleitete Minderjährige. US-Präsident Joe Biden steht wegen der steigenden Zahlen unter zunehmendem Druck. Die Republikaner beschuldigen den Demokraten, mit seiner liberaleren Migrationspolitik eine Krise ausgelöst zu haben. Der republikanische Ex-Präsident Donald Trump hatte eine harte Abschottung der Südgrenze zu einer seiner Prioritäten gemacht.

Im März hatte Biden hatte die Eindämmung der Migration aus Mittelamerika in die Hände seiner Stellvertreterin gelegt. Harris soll die diplomatischen Bemühungen mit den Ländern in der Region anführen und Wege ausfindig machen, um die Menschen davon abzuhalten, sich auf den Weg in Richtung USA zu machen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nicolas Lindken
Von Carl Exner, Nicolas Lindken
Von Wladimir Kaminer
FlüchtlingeJoe BidenKamala HarrisMexikoMigrationUSAWeißes Haus
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website