• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Russland: Staatsfernsehen behauptet, dass Zivilisten "massakriert werden"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text34 Verletzte nach Achterbahn-UnfallSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextVattenfall erhöht Strompreise starkSymbolbild für einen TextHier stehen die meisten RadarfallenSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextDoppeldecker bleibt unter Brücke hängenSymbolbild für einen TextSchlagerstar: Minipanne bei HochzeitSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Sternchen lässt ihren Frust rausSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Russisches Staatsfernsehen berichtet von angeblichen Massakern

Von t-online, mk

Aktualisiert am 14.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Russlands Präsident bereitet sein Militär vor: Doch welchen Hintergrund hat die Ukraine-Krise? (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

US-Geheimdienste warnen, dass der Kreml eine Invasion in der Ukraine unter falschen Vorwänden beginnen wird. Jetzt berichtet das russische Staatsfernsehen von Kriegsgräueln gegen russische Staatsbürger.

Äußerungen des Putin-Vertrauten Dmitri Kisseljow im russischen Staatsfernsehen mehren die Furcht vor einer Eskalation in der Ukraine-Krise. In einer Sendung am Sonntagabend behauptete der Chef der staatlichen Nachrichtenagentur Rossija Sewodnja, dass ukrainische Nationalisten in der Donbass-Region Tausende Zivilisten "gefoltert und massakriert" hätten und weitere Massaker an russischen Staatsbürgern vorbereiten würden.

Anschließend zeigte Kisseljow ein Interview mit einem prorussischen Kämpfer in der Ostukraine. Darin behauptet der Mann im Kampfanzug, dass ukrainische Nationalisten gesagt hätten, dass sie kommen und die Russen in der Region "abschlachten" und ihre Kinder "an Stromleitungen aufhängen" würden "wie die Faschisten".

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Ukraine-Krise: Scholz reist nach Kiew und Moskau

So drastisch hat sich Kisseljow, der als Sprachrohr Putins gilt und jeden Sonntag zwei Stunden lang auf Sendung ist, in der aktuellen Krise noch nicht geäußert. Wie aus einem Bericht des unabhängigen Nachrichtenportals "The Moscow Times" hervorgeht, hat sich Kisseljow bislang vor allem mit der Rolle der Nato in der Ukraine-Krise beschäftigt und immer wieder behauptet, der Konflikt sei vom Westen konstruiert, um Russland zu bedrohen.

US-Geheimdienste warnen schon länger, dass eine russische Invasion in der Ukraine unter dem Vorwand von Gräueltaten gegen russische Bürger beginnen würde. Auch die Annexion der Krim durch russisches Militär im März 2014 wurde begleitet von derartigen Berichten. Am heutigen Montag reiste Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zu Gesprächen nach Kiew, am Dienstag reist er nach Moskau.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ukrainisches Atomkraftwerk Saporischschja erneut angegriffen
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert
KiewMilitärMoskauOlaf ScholzRusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website