• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Raketenangriff auf Bahnhof in Kramatorsk: Mindestens 50 tote Zivilisten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextBericht: England-Topklub will Leroy SanéSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

50 Tote bei Raketenangriff auf Bahnhof in Kramatorsk

Von afp, rtr, dpa, t-online, lw

Aktualisiert am 08.04.2022Lesedauer: 3 Min.
Kramatorsk: Bei einem Raketenangriff sind nach Angaben der Bahngesellschaft mindestens 30 Menschen getötet und 100 weitere verletzt worden. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Kramatorsk in der Ostukraine sind zwei Raketen an einem Bahnhof eingeschlagen. Dutzende Zivilisten, die auf eine Evakuierung hofften, starben. Die Kriegsparteien weisen sich gegenseitig die Schuld zu.

Bei dem Raketenangriff auf den Bahnhof der ostukrainischen Stadt Kramatorsk sind nach Angaben des Gouverneurs des Gebiets Donezk, Pawlo Kyrylenko, 50 Menschen gestorben, davon 5 Kinder. 98 Menschen seien verletzt worden, davon 16 Kinder. Zuvor hatte der ukrainische Geheimdienst von mindestens 39 Todesopfern gesprochen. Zwei Raketen seien in das Gebäude eingeschlagen, von dem aus Evakuierungszüge aus dem Osten der Ukraine in sicherere Regionen im Westen des Landes abfahren.


Russischer Angriffskrieg gegen die Ukraine: Eine Chronologie in Bildern

Mehrere Wochen dauert der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine nun schon an. Mit jedem Tag steigt die Anzahl der Toten, Vertriebenen und zerstörten Ortschaften. Ein Überblick über die Geschehnisse seit Beginn der Invasion. Im
21. Februar: Russlands Präsident Wladimir Putin erkennt die selbst ernannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk im Osten der Ukraine als unabhängige Staaten an. Tags darauf stimmt das russische Parlament zu. Soldaten sollen in die Separatistengebiete entsandt werden.
+77

Etwa 4.000 Menschen hätten sich am Bahnhof aufgehalten, sagte Bürgermeister Olexander Hontscharenko. Der Gouverneur des Verwaltungsbezirks Donezk, Pawlo Kyrylenko, veröffentlichte ein Foto, auf dem mehrere auf dem Boden liegende Körper zu sehen waren, neben zahlreichen Koffern und Taschen. Ein anderes Bild zeigt Einsatzkräfte, die offensichtlich versuchen, einen Brand zu löschen. Zu sehen war eine große, graue Rauchwolke.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trumps zerstörerischer Plan: American Angst
"Wir sind eine Nation im Niedergang": Trump macht den Amerikanern Angst


Im Nachrichtendienst Telegram kursiert ein Video, das den Abschuss aus der Nähe von Schachtarsk zeigen soll. Die Stadt liegt in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Region des Gebiets Donezk. "Die russischen Faschisten wussten sehr genau, wohin sie zielten und was sie wollten: Panik und Angst säen, sie wollten so viele Zivilisten wie möglich treffen", sagte Kyrylenko.

Rauch am Bahnhof: Dutzende Zivilisten wurden getötet.
Rauch am Bahnhof: Dutzende Zivilisten wurden getötet. (Quelle: dpa-bilder)

"Grenzenlos böse"

Vor dem Bahnhofsgebäude standen ausgebrannte Autos, am Eingang und in der Bahnhofshalle waren Blutlachen und verkohlte Sitzbänke zu sehen. Auf dem Bahnhofsvorplatz lagen die Überreste einer Rakete mit der russischen Aufschrift "Für unsere Kinder". Der Platz war mit verlassenen Gepäckstücken, Scherben und Splittern übersät.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj machte Russland für die Attacke verantwortlich. Seinen Angaben zufolge handelte es sich bei den Geschossen um Raketen des Typs Totschka-U. Selenskyj warf Russland vor, die Zivilbevölkerung seines Landes "zynisch zu vernichten". "Dies ist das grenzenlose Böse", schrieb er auf Twitter. "Und wenn es nicht bestraft wird, wird es nie aufhören."

Kreml weist Schuld von sich

Auch die prorussischen Separatisten hatten vom Raketentyp Totschka-U gesprochen, aber zugleich betont, ukrainische Truppen hätten sie abgefeuert. Der Gouverneur des Gebiets Donezk hatte zunächst von einer Iskander-Rakete berichtet. Die Totschka-U gelten als weniger zielgenau als Raketen vom Typ Iskander, die Russland häufig eingesetzt hat.

Vorplatz des Bahnhofs in Kramatorsk: Die Menschen, die während des Angriffs hier getroffen wurden, warteten auf ihre Evakuierung.
Vorplatz des Bahnhofs in Kramatorsk: Die Menschen, die während des Angriffs hier getroffen wurden, warteten auf ihre Evakuierung. (Quelle: Ministry of Defence Ukraine/Reuters-bilder)

"Unsere Streitkräfte nutzen diesen Raketentyp nicht", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow jedoch am Freitag russischen Agenturen zufolge. Er bezog sich dabei auf den mutmaßlich verwendeten Typ Totschka-U. "Außerdem gab es keine Kampfeinsätze in Kramatorsk, und es waren heute auch keine geplant", sagte Peskow weiter. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Militärexperten bezweifeln die Darstellung des Kremls. Am Vortag hatten Investigativreporter berichtet, dass die in Belarus stationierten russischen Truppen mehrere Totschka-U erhalten hätten. In einer gemeinsamen Übung von russischen und belarussischen Truppen waren Totschka-U verwendet worden.

Von der Leyen: Angriff ist "verabscheuungswürdig"

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen bezeichnete den Raketenangriff auf den Bahnhof der ostukrainischen Stadt Kramatorsk als "verabscheuungswürdig". "Ich bin entsetzt über den Verlust von Menschenleben und werde Präsident Wolodymyr Selenskyj persönlich mein Beileid aussprechen", schrieb sie am Freitag auf Twitter. Kurz zuvor war die deutsche Politikerin zu einem Solidaritätsbesuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew angekommen.

Begleitet wird von der Leyen vom EU-Außenbeauftragten Josep Borrell. Auch er verurteilte den Raketenangriff auf den Bahnhof scharf. Es handele sich um einen "weiteren Versuch, die Fluchtwege für diejenigen zu versperren, die vor diesem ungerechtfertigten Krieg fliehen, und menschliches Leid zu verursachen", schrieb Borrell auf Twitter. Der Außenbeauftragte machte Russland für den Angriff verantwortlich.

Menschen wollten fliehen

Kramatorsk liegt in dem Teil des umkämpften ostukrainischen Gebiets Donezk, der von der Ukraine kontrolliert wird. Prorussische Separatisten erheben Anspruch auf das gesamte Verwaltungsgebiet. Die Menschen, die Koffer und Taschen bei sich hatten, wollten aus Angst vor Angriffen die Stadt verlassen. Auch von den Separatisten hieß es, in Kramatorsk sei gerade eine Evakuierung gelaufen, Menschen sollten in Sicherheit gebracht werden.

Die Ukraine erwartet nach dem Abzug russischer Truppen aus dem Großraum Kiew eine Offensive im Osten des Landes und hat die Bevölkerung in den Bezirken Luhansk und Donezk aufgerufen, die Region zu verlassen. Die Regierung in Moskau hat angekündigt, den Donbass, der Luhansk und Donezk umfasst, einzunehmen. Teile der Region werden seit 2014 von prorussischen Separatisten beherrscht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DonezkKramatorskRusslandTwitterUkraineWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website