• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Vatikan: Papst Franziskus sagt Treffen mit kremltreuem Patriarchen Kirill ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild für einen TextScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild für einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild für einen Text20 Jahre Haft für Ghislaine MaxwellSymbolbild für einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild für einen TextEcstasy-Labor auf Nato-MilitärbasisSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextGrünen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild für einen TextBoateng kündigt Karriereende anSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Papst sagt Treffen mit kremltreuen Patriarchen Kirill ab

Von dpa, MaM

Aktualisiert am 22.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Patriarch Kirill: Der Papst wollte sich im Juni mit ihm treffen.
Patriarch Kirill: Der Papst wollte sich im Juni mit ihm treffen. (Quelle: Alexander Shcherbak/TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Papst Franziskus hat ein geplantes Treffen mit dem Vorsteher der russisch-orthodoxen Kirche abgesagt. Angesichts des Krieges solle Verwirrung vermieden werden. Doch auch am Freitag blieb der Kalender des Papstes leer.

Der Vatikan hat laut Papst Franziskus ein geplantes Treffen mit dem Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche Kirill abgesagt. "Ich bedaure, dass der Vatikan ein zweites Treffen mit Patriarch Kirill absagen musste, das wir für Juni in Jerusalem geplant hatten", sagte das katholische Kirchenoberhaupt der argentinischen Zeitung "La Nación" in einem am Donnerstagabend (Ortszeit) erschienenen Interview. Die vatikanischen Diplomaten hätten verstanden, dass ein Treffen im Moment Verwirrung stiften könnte.

Papst Franziskus traf den kremltreuen Kirill zuletzt 2016 auf Kuba. Mitte März dieses Jahres sprachen der Argentinier und der Russe in einer Videoschalte über die Lage in der Ukraine. Die Beziehung zum Vorsteher der russisch-orthodoxen Kirche bezeichnete Franziskus als "sehr gut". Zuletzt kursierten Berichte, Franziskus könnte im Rahmen einer Libanon-Reise nach Jerusalem kommen.

Einen Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew hält der 85 Jahre alte Franziskus nach eigenen Worten derzeit für wenig gewinnbringend. "Was würde es nützen, dass der Papst nach Kiew reist, wenn der Krieg am nächsten Tag weitergeht", fragte der Pontifex.

Papst muss sich untersuchen lassen

Am Freitag sagte Papst Franziskus seine Termine wegen medizinischer Untersuchungen ab. Die Kontrollen seien an diesem Tag nötig gewesen, teilte der Sprecher des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, mit. Aus diesem Grund sei der Kalender des Oberhaupts der katholischen Kirche am Freitag leer geblieben. Weshalb die Arzttermine nötig waren, erklärte der Heilige Stuhl nicht weiter.

Papst Franziskus kämpft seit längerem mit Problemen an seinem rechten Knie. Treppensteigen und längere Strecken zu Fuß sind für ihn deshalb anstrengend geworden, der Heilige Vater hinkt merklich. Während der Osterfeierlichkeiten im Vatikan und in Rom saß der 85 Jahre alte Argentinier oft und konnte nicht lange stehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ansprache vor UN: Selenskyj wirft Russland "Terrorismus" vor
  • Arno Wölk
Von Nora Schiemann, Arno Wölk
JerusalemKiewPapst FranziskusVatikan
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website