• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukraine-Krieg: Bundesregierung will Flüchtlinge besser unterstützen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextAngler sichtet Leiche an ElbphilharmonieSymbolbild für einen TextNasa bringt Riesenrakete in StellungSymbolbild für einen TextRTL feuert Deutschland-Chef SchäferSymbolbild für einen TextBundesland mit bestem BildungssystemSymbolbild für einen TextIm Rausch: Mann will nackt in die KircheSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextEbay Kleinanzeigen warnt vor BetrügernSymbolbild für einen TextMcDonald's attackiert Kult-CaféSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star bricht in Tränen ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Bundesregierung will ukrainische Flüchtlinge besser unterstützen

Von afp
27.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Nancy Faeser: Die Innenministerin zeigte sich zufrieden mit dem neuen Gesetz, vor allem die geflüchteten Frauen würden profitieren.
Nancy Faeser: Die Innenministerin zeigte sich zufrieden mit dem neuen Gesetz, vor allem die geflüchteten Frauen würden profitieren. (Quelle: Jens Schicke/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Bundesregierung ermöglicht Ukraine-Flüchtlingen den Zugang zu höheren staatlichen Zahlungen. Außerdem wird die Entlastungszahlung für Hartz-IV-Empfänger erhöht. Kritik kommt von Sozialverbänden.

Eine verdoppelte Einmalzahlung für Hartz-IV-Empfänger und mehr Hilfen für Ukraine-Flüchtlinge – das sieht ein neues Gesetz des Bundes vor. Der am Mittwoch vom Kabinett auf den Weg gebrachte Entwurf erhöht den für Juli geplanten Hartz-IV-Zuschuss von den bislang vorgesehenen 100 Euro auf 200 Euro. Geregelt wird zudem, dass Ukraine-Flüchtlinge ab dem 1. Juni Grundsicherung bekommen können. Bislang erhalten sie geringere Zahlungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Höhere Einmalzahlung für Harzt-IV-Empfänger

"Die Auswirkungen der Pandemie und die steigenden Lebenshaltungskosten treffen die Menschen besonders hart, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind", erklärte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). "Wir erhöhen deshalb die Einmalzahlungen für alle, die Leistungen aus den sozialen Sicherungssystemen beziehen, auf 200 Euro, um die Menschen in dieser schwierigen Situation zu unterstützen."

Der Paritätische Gesamtverband bezeichnete die Einmalzahlung als unzureichend. "Arme Menschen dürfen nicht länger mit unzureichenden Einmalzahlungen vertröstet werden, sondern brauchen spürbare und dauerhafte Unterstützung in ihrer Not", erklärte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider. "Die Bundesregierung muss endlich einsehen, dass die Hartz-IV-Regelsätze schlicht viel zu niedrig sind." Mindestens 200 Euro mehr seien monatlich notwendig, um die Grundsicherung annähernd bedarfsgerecht zu machen.

Grundsicherung und Bafög für Ukraine-Flüchtlinge

Geflüchtete aus der Ukraine können ab 1. Juni Grundsicherung erhalten, wenn sie einen Aufenthaltstitel zum vorübergehenden Schutz beantragt haben, im Ausländerzentralregister erfasst wurden und die sonstigen Voraussetzungen erfüllen. Sofern Betroffene in Deutschland eine gesetzlich anerkannte Ausbildung absolvieren, können sie Bafög bekommen. Für die Geflüchteten gelten zudem Erleichterungen bei Wohnsitzauflagen, etwa wenn sie eine Arbeit aufnehmen, Integrationskurse besuchen oder eine Weiterbildungsmaßnahme absolvieren.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Was sich kein Politiker zu sagen traut
Rauchwolken eines Waldbrands im hessischen Lahn-Dill-Kreis.


Gegenstand des Kabinettsbeschlusses ist zudem der Bundeszuschuss in Höhe von zwei Milliarden Euro an Länder und Kommunen für Mehraufwendungen für die Geflüchteten aus der Ukraine.

Faeser: Geflüchtete Frauen erhalten schneller Hilfe

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) zeigte sich zufrieden mit dem Kabinettsbeschluss. "Durch die sofortige Arbeitsmöglichkeit, die wir nun auch gesetzlich klarstellen, können insbesondere die vielen geflüchteten Frauen schnell auf eigenen Beinen stehen", erklärte sie in Berlin. "Viele sind gut qualifiziert, sie wollen sofort arbeiten." Künftig kämen Hilfe, Arbeitsvermittlung und Unterstützung bei der Kinderbetreuung aus einer Hand.

"Wir geben geflüchteten Menschen aus der Ukraine Sicherheit und eine Perspektive", erklärten die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dagmar Schmidt und Dirk Wiese. "Wir leisten unkompliziert soziale und finanzielle Unterstützung und ermöglichen den einfachen Zugang zum Arbeitsmarkt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BundesregierungFlüchtlingeHartz IVHubertus HeilSPDUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website