• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Ukraine-Krieg - Selenskyj: Telefonat mit Scholz "recht produktiv"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextItalienischer MultimilliardĂ€r ist totSymbolbild fĂŒr einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild fĂŒr einen TextZu Guttenberg nimmt RTL-Job anSymbolbild fĂŒr einen TextEintracht-Trainer spricht ĂŒber GötzeSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: USA liefern RaketenabwehrsystemSymbolbild fĂŒr einen TextLucien Favre hat einen neuen JobSymbolbild fĂŒr einen TextCathy Hummels befeuert GerĂŒchteSymbolbild fĂŒr einen TextMercedes: Ende fĂŒr beliebtes ModellSymbolbild fĂŒr einen TextFirst Lady legt stilsicheren Auftritt hinSymbolbild fĂŒr ein VideoKaribikinsel droht zu verschwindenSymbolbild fĂŒr einen TextNeukölln: MassenschlĂ€gerei in FreibadSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFlughafen-Chaos wird im Juli schlimmerSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Selenskyj: Telefonat mit Scholz "recht produktiv"

Von dpa
Aktualisiert am 18.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin. (Quelle: Michael Kappeler/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kiew (dpa) - Nach Spannungen im VerhÀltnis zwischen Kiew und Berlin hat der ukrainische PrÀsident Wolodymyr Selenskyj sein Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) als "recht produktiv" bezeichnet.

Man habe unter anderem ĂŒber militĂ€rische UnterstĂŒtzung fĂŒr die Ukraine gesprochen, teilte Selenskyj in der Nacht zum Mittwoch in seiner tĂ€glichen Videoansprache mit. Er habe Scholz ĂŒber die aktuelle militĂ€rische Lage und ihre mögliche kĂŒnftige Entwicklung informiert, sagte der PrĂ€sident.

Etwas andere Worte wĂ€hlte Selenskyj, um sein GesprĂ€ch mit dem französischen PrĂ€sidenten Emmanuel Macron zu beschreiben. Diese Unterhaltung sei "substanziell und lang" gewesen, sagte er. Es sei unter anderem um die nĂ€chste Runde der europĂ€ischen Sanktionen gegen Russland sowie die PlĂ€ne der Ukraine fĂŒr einen raschen Beitritt zur EuropĂ€ischen Union gegangen.

Dem ÉlysĂ©epalast zufolge stellte Macron in Aussicht, dass die Waffenlieferungen aus Frankreich weitergehen und intensiver wĂŒrden. Er habe auch bestĂ€tigt, dass ĂŒber den ukrainischen EU-Beitritt im Juni beraten werden solle.

Zu Irritationen im deutsch-ukrainischen VerhĂ€ltnis kam es Mitte April. Die ukrainische Seite lehnte einen Besuch von BundesprĂ€sident Frank-Walter Steinmeier in Kiew ab, dem sie vorwarf, einst als SPD-Außenminister eine pro-russische Politik verfolgt zu haben. Scholz wollte daraufhin nicht nach Kiew fahren. Die Spannungen wurden den Regierungen zufolge mit klĂ€renden GesprĂ€chen Anfang Mai gelöst.

Selenskyj, der am Dienstagabend auch per Videoschalte beim Filmfestivals in Cannes zugeschaltet war, betonte, dass die Ukraine siegen werde und unabhÀngig bleibe. Dabei erinnerte er auch an den vorige Woche gestorbenen ersten PrÀsidenten der unabhÀngigen Ukraine, Leonid Krawtschuk. Selenskyj hatte am Dienstag in Kiew an der Trauerfeier teilgenommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Erneuerbare Energien sollen massiv ausgebaut werden
Ein Gastbeitrag von Anja Langenbucher
EUEmmanuel MacronKiewOlaf ScholzSPDUkraineWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website