• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Bericht: Wie Wladimir Putin ein Geheimnis aus seiner Gesundheit macht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – Großeinsatz Symbolbild für einen TextGewitter: EM in München unterbrochenSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextFrau bei Spaziergang von Pferd getötetSymbolbild für einen TextDie heutigen Gäste von Markus LanzSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Bericht offenbart pikantes Detail über Putin

Von t-online, mk

Aktualisiert am 11.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Wladimir Putin: Urin und Kot als Staatsgeheimnis?
Wladimir Putin: Urin und Kot als Staatsgeheimnis? (Quelle: Adam Berry)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Um seine Gesundheit macht Wladimir Putin gerne ein Geheimnis. Das geht offenbar so weit, dass der Kremlchef auf Reisen nicht einmal seine Exkremente zurücklässt.

Die Gesundheit der Mächtigen ist immer ein öffentliches Thema, das gilt in Diktaturen noch mehr als in Demokratien. Tod oder schwere Krankheit an der Staatsspitze können Machtkämpfe auslösen und die innere Stabilität gefährden. So überrascht es nicht, dass Wladimir Putin seit Jahrzehnten ein großes Geheimnis um seine körperliche Verfassung macht. Ein Bericht des französischen Magazins "Paris Match" zeigt jetzt, wie weit das Kontrollbedürfnis des Kremlchefs tatsächlich geht.

Bei Auslandsreisen hat dem Bericht zufolge einer von Putins Leibwächtern die Aufgabe, die Ausscheidungen seines Chefs in einem Beutel zu sammeln und in einem Spezialkoffer nach Moskau zu bringen. Diese Praxis sei für Putins Besuch in Frankreich im Mai 2017 sowie in Saudi-Arabien im Oktober 2019 dokumentiert, schreibt das Magazin unter Berufung auf Insider.

Hinweise auf Krebserkrankung Putins verdichten sich

Zwar habe es intensiven Druck auf alle Beteiligten gegeben, die peinliche Angelegenheit geheim zu halten, aber offenbar ohne Erfolg. Hintergrund der "Spezialoperation" sei die Sorge, dass feindliche Geheimdienste aus Kot und Urin Informationen über die Gesundheit des Kremlchefs ableiten könnten. Gerüchte über körperliche Probleme des 69-Jährigen kursieren schon seit Jahren, doch zuletzt verdichteten sich die Hinweise.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


So berichteten russische Investigativjournalisten im April, dass Putin seit mindestens 2016 häufig von einem ganzen Tross von Spezialärzten umgeben sei. Am häufigsten an seiner Seite sei der Chirurg Jewgeni Seliwanow, der sich auf die Behandlung von Schilddrüsenkrebs spezialisiert habe, berichtete "Proekt media". Im Mai soll ein Vertrauter Putins in einem Gespräch mit einem westlichen Geschäftspartner unfreiwillig offenbart haben, dass Putin schwer an Blutkrebs erkrankt sei. Dieser Einschätzung schlossen sich zuletzt Vertreter verschiedener US-Geheimdienste an, warnten jedoch davor, auf ein schnelles Ende Putins zu hoffen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Putin soll regelmäßig in Hirschblut baden

Der verlässt sich offenbar nicht nur auf die Schulmedizin, wenn es um seine Gesundheit geht. Wie ebenfalls "Proekt media" aufdeckte, soll Putin seit Mitte der 2000er-Jahre regelmäßig Bäder in Hirschgeweihblut nehmen. Sein Vertrauter, Verteidigungsminister Sergeij Schoigu, habe Putin von der heilenden Wirkung des Blutes auf Herz-Kreislauf und Haut überzeugt, heißt es in dem Bericht. Für die Tiere sei diese traditionelle Heilmethode allerdings eine Qual.

Im Frühjahr können die Geweihe des Altai-Marals, einer sibirischen Hirschart, mehrere Zentimeter pro Tag wachsen. In dieser Phase sind die Hörner der Hirsche noch weich und stark durchblutet. Um an das Blut zu gelangen, würden die Tiere an einem Spezialapparat hochgezogen und ihre Hörner dann mit einer Säge abgeschnitten, schreibt "Proekt media". Für ein einziges Bad sei das Blut Hunderter Tiere nötig. Auch der Hinweis, dass es keinen Beleg für die Wirksamkeit der Bäder gebe, habe Putin nicht von der Praxis abbringen können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Hanna Klein
  • Adrian Roeger
Von Hanna Klein, Adrian Röger
FrankreichMoskauSaudi-ArabienWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website