t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Die Wunderwaffe Bayraktar TB2 hat gegen Russland ausgedient


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextKrach zwischen Nagelsmann und FCB-StarSymbolbild für einen Text"Tatort"-Star stirbt mit 53 JahrenSymbolbild für einen TextBeliebtes Medikament erhöht Demenzrisiko
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Die Wunderwaffe der Ukraine hat ausgedient

Von t-online, mk

Aktualisiert am 23.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Ukrainische Soldaten schieben eine Bayraktar-Kampfdrohne übers Rollfeld: "Nur noch in selten Fällen und unter sehr bestimmten Bedingungen".
Ukrainische Soldaten schieben eine Bayraktar-Kampfdrohne übers Rollfeld: "Nur noch in selten Fällen und unter sehr bestimmten Bedingungen". (Quelle: Nina Liashonok/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der Verteidigung von Kiew spielte die Bayraktar-Drohne eine zentrale Rolle. Inzwischen hat die russische Luftabwehr dazugelernt.

Kaum eine Waffe hat der russischen Armee im Krieg gegen die Ukraine so zugesetzt wie die Kampfdrohne Bayraktar TB2. In den ersten Wochen der Invasion schalteten die Ukrainer damit reihenweise russische Panzer vor Kiew aus, auch bei Angriffen auf die Schlangeninsel und Ziele in Russland soll das türkische Fabrikat zum Einsatz gekommen sein. Aus Dankbarkeit dichteten die Ukrainer eine Hymne auf die Bayraktar, doch inzwischen setzt die ukrainische Luftwaffe offenbar kaum noch auf das Fluggerät.

"Die Bayraktars waren sehr nützlich, um den russischen Konvoi vor Kiew aufzuhalten, aber inzwischen haben die Russen eine gute Luftabwehr aufgebaut, so dass die Drohnen praktisch nutzlos sind", berichtet der ukrainische Kampfpilot "Moonfish" dem Fachmagazin "The Drive". Jetzt komme die Bayraktar "nur noch in seltenen Fällen und unter sehr bestimmten Bedingungen zum Einsatz", so "Moonfish".

US-Drohne Gray Eagle" hätte dasselbe Problem

Tatsächlich scheint es den russischen Angreifern gelungen zu sein, im Kampf um den Donbass ihre gefürchteten Luftabwehrsysteme der Typen S-300 und S-400 in Stellung zu bringen. Diese Raketenwerfer können Ziele in einer Höhe von bis zu 25 Kilometern mit großer Genauigkeit treffen. Dieses auf Twitter verbreitete Video soll ein S-300-System in Luhansk zeigen:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Das Problem der verbesserten russischen Luftabwehr betrifft dabei wohl nicht nur die türkische Bayraktar-Drohne. Anfang Juni wurde bekannt, dass die US-Regierung der Ukraine vier Kampdrohnen vom Typ MQ-1C "Gray Eagle" verkaufen will. Diese haben mit ihren "Helllfire"-Raketen zwar mehr Feuerkraft als die Bayraktar, ist aber ähnlich groß und daher auch leicht abzuschießen für die russische Luftabwehr. "Wir sind gegen die ,Gray Eagle'", sagt Kampfpilot "Moonfish" ohne Umschweife.

"Wir haben zurzeit mehr Piloten als Flugzeuge"

Stattdessen wünschen sich die Piloten US-Kampfjets der Typen F-15 und F-16. "Russland greift nicht nur mit Kampfjets an, sondern auch mit ballistischen Raketen, Cruise Missiles und Luft-Boden-Raketen", erklärt "Moonfish". Diese Geschosse ließen sich mit den Radaren alter sowjetischer Jets aber nicht erfassen. "Mit den Infrarotsensoren moderner Jets können wir aber die Hitzesignaturen dieser Raketen erfassen und sie abschießen."

Bislang ist allerdings keine westliche Regierung bereit, der Ukraine Kampfjets zu liefern. Für die ukrainischen Piloten wäre aber schon die Ausbildung ein Gewinn: "Wir haben zurzeit mehr Piloten als Flugzeuge und würden gerne ein paar Leute schicken, um an westlichem Gerät zu trainieren", sagt "Moonfish". Dazu müsste aber zuerst klar sein, welche Jets die Ukraine bekommen soll: "Es macht ja keinen Sinn, mit einer F-18 zu trainieren, wenn wir am Ende F-16 bekommen."

Immer noch beliebt bei der ukrainischen Armee sind kleinere, tragbare Drohnen. Diese lassen sich modifizieren, mit Granaten bestücken und für Guerilla-Attacken aus der Luft nutzen. Für solche Attacken taugen auch die Drohnen der Typen "Switchblade" und "Phoenix Ghost", die die USA der Ukraine liefern. Diese Modelle lassen sich in einem Rucksack verstauen und von einer kleinen Rampe aus abfeuern. Die mit einem Sprengkopf versehenen Drohnen können eine Weile über einem Gebiet kreisen und dann beispielweise in einen Panzer gesteuert werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • The Drive: Ukrainian Fighter Pilots Call B.S. On Need For Gray Eagle Drones
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ukraine aktiviert Drohnen-Angriffseinheiten
Von Patrick Diekmann
KiewLuftwaffeRusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website