• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Putins Atomkoffer-Träger offenbar niedergeschossen – Ist Vadim Zimin tot?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text9-Euro-Ticket: Diese Branche profitiertSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextMann springt auf Flucht in Fluss – totSymbolbild für einen TextTrainer zum dritten Mal vor WM gefeuertSymbolbild für ein VideoFranzose bricht Weltrekord im TieftauchenSymbolbild für einen TextSchlagerstar: Minipanne bei HochzeitSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserToni Kroos: Fieser Reporter-SpruchSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Träger von Putins Atomkoffer soll niedergeschossen worden sein

Von t-online, mk

Aktualisiert am 24.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Vadim Zimin (r.) bei der Überreichung des Atomkoffers an Waldimir Putin (l.) 1999: Zimin soll zuletzt wegen Korruptionsvorwürfen unter Hausarrest gestanden haben.
Vadim Zimin (r.) bei der Überreichung des Atomkoffers an Waldimir Putin (l.) 1999: Zimin soll zuletzt wegen Korruptionsvorwürfen unter Hausarrest gestanden haben. (Quelle: Wikipedia/Creative Commons)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Als Leibwächter von Kremlchef Putin war Vadim Zimin verantwortlich für dessen Atomkoffer. Jetzt soll er im Krankenhaus liegen – oder tot sein.

Wieder soll eine Person aus dem Umfeld von Waldimir Putin unter mysteriösen Umständen zu Schaden gekommen sein. Der 53-jährige Vadim Zimin soll in seiner Wohnung in Krasnogorsk bei Moskau niedergeschossen worden sein und im Krankenhaus liegen. Das berichtet das ukrainische Portal "The Kyiv Post". Der frühere FSB-Agent war Leibwächter von Kremlchef Wladimir Putin und dessen Vorgänger Boris Jelzin. In dieser Funktion war Zimin verantwortlich für den Koffer mit den Atomcodes, der sich ständig in der Nähe des Präsidenten befindet.

Russische Staatsmedien wie "Moskovsky Komsomolets" behaupten, Zimin habe im Alkoholrausch versucht, sich umzubringen. Sein Bruder habe ihn in einer Blutlache vorgefunden, neben sich eine Pistole. Zimin habe überlebt und befinde sich auf einer Intensivstation. Andere Staatsmedien würden gar von Zimins Tod sprechen, berichtet der in den USA lebende russische Blogger Igor Suschko auf Twitter.

Mysteriöse Todesserie unter russischen Geschäftsleuten

Nach Angaben von "Moskovsky Komsomolets" war Zimin zuletzt in der Zollbehörde tätig und soll in dieser Funktion Bestechungsgelder von einem Geschäftsmann angenommen haben. Zimin sei Ende vergangenen Jahres von seinem Posten enthoben worden und sollte wegen Korruption angeklagt werden. Das berichtet auch "The Kyiv Post". Laut Euronews wurden Putin und Zimin zuletzt im April zusammen gesehen worden, bei der Beerdigung des Politikers Wladimir Schirinowski.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hier droht Putin die nächste Blamage
Ein ukrainischer Soldat springt von einem Panzer in der Region Cherson.


Der ungeklärte Vorfall um Vadim Zimin reiht sich in eine Serie mysteriöser Todesfälle unter russischen Geschäftsleuten ein. Erst vorigen Monat starb der Ölmagnat Alexander Subbotin unter unklaren Umständen. Zunächst hieß es, Subbotin sei nach einem Besuch beim Schamanen gestorben; später hatten russische Medien von einer Überdosis Drogen gesprochen, berichtet "The Kyiv Post". Insgesamt starben seit Januar innerhalb und außerhalb Russlands mindestens sieben hochrangige russische Industrielle.

In Russland gibt es drei Atomkoffer

Ob der Vorfall um Wadim Zimin etwas mit dessen früherer Tätigkeit als Putins Kofferträger zu tun hat, ist unklar. Das "Tscheget" genannte Accessoire enthält die Codes, die zur Übermittlung eines Befehls zum Abschuss von Atomwaffen an die Kommandeure nötig sind. Dieses von Igor Suschko geteilte Foto soll einen der russischen Atomkoffer zeigen:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In Russland gibt es drei Atomkoffer: Einen in der Nähe des Präsidenten, einen beim Verteidigungsminister und einen beim Generalstabschef. Um einen Abschussbefehl zu erteilen, sind die Codes aus zwei der drei Koffern nötig.

Vor diesem Hintergrund löste das Verschwinden von Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Generalstabschef Waleri Gerassimow aus der Öffentlichkeit Ende März international Besorgnis aus. Es wurde spekuliert, dass die Top-Militärs wegen des Debakels im Ukraine-Krieg bei Putin in Ungnade gefallen sein könnten. Nicht einmal Nato-Oberbefehlshaber James Stavridis konnte die beiden erreichen. Seit April waren Schoigu und Gerassimow aber wieder regelmäßig in der Öffentlichkeit gesehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert
MoskauRusslandTwitterUSAWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website