t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandInternationale Politik

Ukraine-Krieg: Chinesische Truppen zu Übungen in Russland eingetroffen


Internationale Militärübung
Chinesische Truppen zu Manöver in Russland eingetroffen

Von afp
Aktualisiert am 29.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Chinesische Soldaten bei einem Manöver (Symbolbild): China erhöht erneut den Druck auf die Inselrepublik Taiwan.Vergrößern des BildesChinesische Soldaten bei einem Manöver (Symbolbild): Streitkräfte aus China nehmen an einem Militärmanöver in Russland teil. (Quelle: imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

50.000 Soldaten aus mehreren Ländern treffen in Russland für Übungen aufeinander. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges sucht der Kreml neue Verbündete.

Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen dem Westen und Moskau sind in Russland Streitkräfte aus mehreren Ländern zu gemeinsamen Militärmanövern eingetroffen, darunter auch Soldaten aus China. Die Übung namens "Wostok-2022" findet vom 1. bis 7. September im Osten Russlands statt, wie die russische Armee am Montag mitteilte. Demnach nehmen unter anderen auch Indien, Belarus und Syrien an dem Manöver teil.

"Ausländische Militärkontingente sind auf dem Sergejewski-Übungsgelände in der Region Primorje eingetroffen und haben damit begonnen, sich vorzubereiten und ihre Ausrüstung und Waffen in Empfang zu nehmen", erklärte das russische Verteidigungsministerium. Insgesamt seien mehr als 50.000 Soldaten an den Übungen beteiligt und mehr als 5.000 Waffen und militärische Ausrüstung, "darunter 140 Flugzeuge und 60 Kriegs- und Unterstützungsschiffe", mobilisiert worden, hieß es weiter.

Ministerium in Moskau nannte keine weiteren Details

Nach Angaben der russischen Armee nehmen an der Übung Soldaten aus mehreren Ländern teil, die an Russland angrenzen oder mit ihm verbündet sind. Das Ministerium in Moskau nannte aber nicht die genaue Zahl der Soldaten aus den einzelnen Ländern. Mitte August hatte China die Entsendung von Truppen nach Russland zur Teilnahme an den Militärübungen bestätigt, jedoch erklärt, dass seine Anwesenheit "in keinerlei Zusammenhang mit der aktuellen regionalen und internationalen Situation" stehe.

Die Manöver unter dem Kommando des russischen Generalstabs würden "Verteidigungs- und Angriffsaktionen" zu Land, in der Luft, aber auch im Japanischen Meer und im Ochotskischen Meer im Nordwestpazifik umfassen, betonte das Ministerium in Moskau. Im Japanischen Meer würden russische und chinesische Schiffe unter anderem die "Verteidigung von Seeverbindungen" und die "Unterstützung von Landstreitkräften" in den Küstengebieten trainieren, fügte das Ministerium hinzu.

Moskau bemüht sich um engere Beziehungen zu verschiedenen Ländern

Die Übungen finden vor dem Hintergrund starker Spannungen zwischen Russland und den westlichen Ländern wegen des Konflikts in der Ukraine statt. Hinzu kommt der Konflikt zwischen China und den USA wegen des Inselstaats Taiwan.

Seit der russischen Offensive in der Ukraine ab dem 24. Februar bemüht sich Moskau um engere Beziehungen zu Ländern in Afrika, Südamerika und Asien – insbesondere zu China. Während des Besuchs der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi im August im selbstverwalteten, aber von China als Teil seines Territoriums beanspruchten Taiwan hatte sich Moskau mit Peking solidarisch gezeigt.

Das US-Außenministerium erklärte, dass die zunehmende Annäherung zwischen China und Russland zwar die globale Sicherheit untergrabe, Washington aber nichts in die Übungen hineininterpretiere.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website