Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Gewalt im Iran: Deutschland setzt UN-Untersuchung durch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLufthansa: Chaos nach NotlandungSymbolbild für einen TextSesamstraße-Star Bob McGrath ist totSymbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextUnfall: 17-Jähriger stundenlang unentdecktSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für einen TextProrussische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

UN nimmt Deutschlands Iran-Antrag an

Von dpa, reuters, afp
Aktualisiert am 24.11.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 194948533
Annalena Baerbock bei der Sondersitzung: Die Mehrheit folgte einem Antrag Deutschlands und Islands. (Quelle: IMAGO/Thomas Koehler)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Wochen geht das iranische Regime brutal gegen Demonstrierende vor. Nun wurde in Genf eine unabhängige Untersuchung beschlossen.

Der UN-Menschenrechtsrat hat wegen anhaltender Gewalt gegen friedlich Demonstrierende im Iran eine unabhängige Untersuchung beschlossen. Dabei sollen Experten Verstöße gegen die Menschenrechte dokumentieren und Beweismaterial sammeln, um Verantwortliche für die Gewalt eines Tages zur Rechenschaft ziehen zu können, wie Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sagte. Der Rat verabschiedete am Donnerstag in Genf eine entsprechende Resolution mit 25 Ja- zu 6 Nein-Stimmen, bei 16 Enthaltungen.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hatte sich persönlich vor Ort für die Verabschiedung der Resolution eingesetzt. Die Grünen-Politikerin war eigens angereist, um den Tausenden Menschen, die sich im Iran einzig für ein Leben in Würde und ohne Diskriminierung einsetzten, eine Stimme zu geben, wie sie sagte. Die iranische Vertreterin wies das Ansinnen entschieden zurück.

China versuchte in letzter Minute, den Paragrafen, der die unabhängige Untersuchung forderte, aus der Resolution zu streichen. Das lehnte die deutsche Botschafterin im Namen der Unterstützer ab, und der Antrag hatte bei einer Abstimmung keine Chance.

FDP-Generalsekretär: "Das kann nicht ignoriert werden"

Der iranischstämmige FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hat das Votum des UN-Menschenrechtsrats gegen die Islamische Republik als "wichtiges Zeichen" begrüßt. "Den mutigen Menschen im Iran, den Tausenden Frauen und Männern, die tagtäglich für ihre Rechte auf die Straße gehen, zeigt es, dass die Weltgemeinschaft sie nicht alleine lässt", sagte Djir-Sarai der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag in Berlin. "Dem Regime in Teheran zeigt es, dass internationale Organisationen den eklatanten Menschenrechtsverletzungen nicht einfach tatenlos zuschauen."

Djir-Sarai betonte, es sei richtig, eine Untersuchungskommission einzusetzen. "Diese Untersuchung sind wir den Toten, Inhaftierten und Protestierenden schuldig." Die internationale Aufmerksamkeit für den revolutionären Prozess im Iran dürfe jetzt nicht abebben. "Deutschland sollte ganz vorne mit dabei sein, wenn es darum geht, weitere Schritte gegen das Mullah-Regime einzuleiten."

Dazu gehöre auch, so wie die USA, die Atomverhandlungen mit dem Iran offiziell auszusetzen, forderte der 46-jährige Bundestagsabgeordnete und Außenpolitiker. Zudem müssten die iranischen Revolutionswächter als internationale Terrororganisation eingestuft werden. "Die Führung in Teheran verfügt über keinerlei Akzeptanz in der eigenen Bevölkerung. Das kann nicht ignoriert werden", sagte Djir-Sarai, der im Iran geboren ist und im Alter von elf Jahren nach Deutschland kam.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP und Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sittenpolizei aufgelöst? Experten vermuten Ablenkungsmanöver
Von Charlotta Sieve
Annalena BaerbockBündnis 90/Die GrünenDeutschlandIranIsland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website