Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Israel: Netanjahu will mit radikalem LGBTQIA-Gegner koalieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen TextRückruf bei Aldi wegen Listerien-KeimenSymbolbild für einen TextRBB: Schlesinger-Direktor vor Rauswurf?Symbolbild für einen TextKonsulat schließt wegen TerrorwarnungSymbolbild für einen TextIran baut Atomanlage heimlich umSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextKopftuchstreit: Schlappe für BerlinSymbolbild für einen TextEltern attackieren Markus SöderSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Transfer sorgt für SpottSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Netanjahu plant Koalition mit LGBTQ-Feind

Von dpa, cli

29.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Benjamin Netanjahu (Archivbild): Der Ex-Premierminister will zurück an die Regierung.
Benjamin Netanjahu: Der ehemalige und designierte Premier Israels arbeitet derzeit an einer ultrarechten Koalition. (Quelle: Mateusz Wlodarczyk/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Benjamin Netanjahu, designierter israelischer Premier, schmiedet an einer Koalition. Die könnte eine der nationalistischsten in der Geschichte Israels werden.

Benjamin Netanjahu, Israels ehemaliger und designierter Premier, schmiedet derzeit an einer Koalition mit einem radikalen LGBTQIA-Gegner. Netanjahu hat eine Koalitionsvereinbarung mit dem Vorsitzenden der kleinen, ultranationalistischen Fraktion der Noam-Partei getroffen, der für homophobe Rhetorik und abfällige Bemerkungen über nicht-orthodoxe Juden bekannt ist.

Avi Maoz soll Medienberichten zufolge stellvertretender Minister in der neuen israelischen Regierung werden, zu dessen Aufgaben auch die Stärkung der jüdischen Identität der Israelis" gehört. Am Sonntagabend ist ein entsprechender Vertrag zwischen Netanjahus rechtskonservativer Likud-Partei und der Noam-Partei von Avi Maoz unterzeichnet worden.

Maoz ist jüdischer Fundamentalist und Siedler aus dem Westjordanland, der sich offen gegen LGBTQIA-Rechte, den Einsatz von Frauen im Militär ausspricht und dagegen ist, dass Araber jüdische Schüler in israelischen Schulen unterrichten. In der Vergangenheit hatte Maoz mit schwulenfeindlichen Äußerungen Aufsehen erregt. Alternative Familienmodelle sieht er als Bedrohung der israelischen Gesellschaft.

Er leugnet die Legitimität des nicht-orthodoxen Judentums, einschließlich der Reform- und der konservativen Bewegung, die in Israel nur eine marginale Rolle spielen, in den USA jedoch dominieren und das Land seit langem finanziell und diplomatisch unterstützen.

Unterstützer terroristischer Organisation

Nach den Parlamentswahlen am 1. November wird Netanjahus Annäherung an Maoz als Zeichen für die harte Linie der künftigen Regierung gewertet. Sie könnte eine der strengsten religiösen und nationalistischen Regierungen in der Geschichte Israels werden. Am Freitag hatte sich der Likud bereits mit der rechtsextremen Partei Ozma Jehudit von Itamar Ben-Gvir geeinigt.

Ben-Gvir, der in der Vergangenheit wegen Unterstützung einer terroristischen Organisation verurteilt worden war, soll Minister für Nationale Sicherheit werden. Neben der Polizei soll Ben-Gvir auch für die Grenzpolizei im Westjordanland zuständig sein. Die palästinensische Autonomiebehörde warnte vor gefährlichen Auswirkungen der Ernennung.

imago images 171366593
Merav Michaeli von der sozialdemokratischen Arbeitspartei kritisiert Netanjahus Koalitionspläne vehement. (Quelle: IMAGO/Raanan Cohen)

Auf dem Weg in "dunkles Zeitalter"

Merav Michaeli von der sozialdemokratischen Arbeitspartei sieht Israel auf dem Weg in ein "dunkles Zeitalter". Netanjahu mache gemeinsame Sache mit Rassisten, Chauvinisten und schwulenfeindlichen Politikern. "Da dreht sich einem der Magen um." Sie kündigte einen entschlossenen Kampf gegen die neue Regierung an.

Bei der Parlamentswahl war Netanjahus Likud-Partei mit 32 von 120 Sitzen als stärkste Fraktion hervorgegangen. Die liberale Zukunftspartei des amtierenden Regierungschefs Jair Lapid landete mit 24 Mandaten an zweiter Stelle. Drittstärkste Kraft wurde erstmals ein rechtsextremes Bündnis – die Religiös-Zionistische Partei kam auf 14 Sitze. Die Neuwahlen waren notwendig geworden, nachdem die von Lapid geschmiedete Acht-Parteien-Koalition nach nur zwölf Monaten ihre Mehrheit verloren hatte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • apnews.com: "Israel’s Likud signs coalition deal with anti-LGBTQ radical"(englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Selenskyj: "Saakaschwili wird langsam getötet"
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann, Iliza Farukshina
Benjamin NetanjahuIsraelMilitär

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website