Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Referendum im Nordirak: Erdogan warnt Kurden vor "ethnischem Krieg"

Referendum im Nordirak  

Erdogan warnt Kurden vor "ethnischem Krieg"

26.09.2017, 14:47 Uhr | AFP, pdi, dpa

Referendum im Nordirak: Erdogan warnt Kurden vor "ethnischem Krieg". Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisiert mit deutlichen Wort das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak. (Quelle: dpa)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisiert mit deutlichen Wort das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak. (Quelle: dpa)

Recep Tayyip Erdogan hat das Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak als "Verrat" an seinem Land bezeichnet. Deswegen kündigt der türkische Staatspräsident Sanktionen gegen die Kurden an.

Obwohl die Beziehungen zwischen der Regionalregierung in Erbil und der Türkei bisher gut gewesen seien, habe Kurden-Präsident Massud Barsani sein Land vor dem Referendum nicht um Rat gefragt, kritisierte Erdogan. Das sei "offen gesagt auch ein Verrat an unserem Land."

Der türkische Präsident warnt die Kurden im Nordirak außerdem vor einem "ethnischen Krieg". Wenn die politischen Führer der Kurden diesen "Fehler" nicht umgehend korrigierten, "werden sie mit der Schande in die Geschichte eingehen, die Region in einen ethnischen und konfessionellen Krieg gestürzt zu gaben", sagte Erdogan.

"Wenn wir den Hahn zudrehen..."

Die Kurden im Nordirak hatten am Montag trotz der Ablehnung der Zentralregierung in Bagdad sowie der Nachbarn Türkei und Iran ein Referendum über die Unabhängigkeit der kurdischen Autonomieregion abgehalten. Das irakische Parlament forderte die Regierung daraufhin auf, Truppen in die zwischen Bagdad und den Kurden umstrittenen Gebiete zu schicken. Sollte sie dies tun, käme es einer Kriegserklärung gleich.

Erdogan drohte den Kurden auch mit wirtschaftlichen Sanktionen, sollten sie nicht einlenken. "Wenn wir den Hahn (der Ölpipeline) zudrehen, wird ihr gesamtes Einkommen wegfallen. Wenn keine Lastwagen mehr passieren, werden sie kein Essen mehr finden", warnte Erdogan in einer Rede in Ankara zur Eröffnung des neuen Studienjahrs. Niemand außer Israel werde ihre Unabhängigkeit anerkennen.

Türkische Panzer nehmen an der Grenze zum Irak an einem Übungsmanöver teil. (Quelle: dpa)Türkische Panzer nehmen an der Grenze zum Irak an einem Übungsmanöver teil. (Quelle: dpa)

Die kurdische Autonomieregion ist zum Export ihres Erdöls auf eine Pipeline durch die Türkei angewiesen. Auch ein Großteil des Handels läuft über das Nachbarland. Bisher unterhielt Ankara freundschaftliche Beziehungen zu Barsani, doch fürchtet die Türkei ebenso wie der Iran, dass eine Abspaltung der Kurden vom Irak die eigene kurdische Minderheit in ihrem Unabhängigkeitsstreben bestärkt.

Es war im Vorfeld gemutmaßt worden, dass Barsani mit dem Volksentscheid vor allem seine Verhandlungsposition gegenüber Bagdad stärken wolle. Es droht nun aber eine nicht mehr kontrollierbare Eskalation. Schiitische Milizen drohten bereits, eine Abspaltung der Kurden nicht hinzunehmen. Die Türkei und der Iran hielten an der Grenze zum Irak Militärmanöver ab, die als Warnung an die Kurden gesehen wurden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal