Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

PLO fordert: Anerkennung Israels soll zurückgezogen werden

PLO-Zentralrat fordert  

Anerkennung Israels soll zurückgezogen werden

16.01.2018, 19:44 Uhr | dpa

PLO fordert: Anerkennung Israels soll zurückgezogen werden. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas während eines Treffens des PLO-Zentralrats (Quelle: AP/dpa/Majdi Mohammed)

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas: Der PLO-Zentralrat fordert die Zurückziehung der Anerkennung Israels. (Quelle: Majdi Mohammed/AP/dpa)

Der PLO-Zentralrat hat sich angesichts des Jerusalem-Streits dafür ausgesprochen, die Anerkennung des Staates Israel wieder zurückzuziehen.

In einer Abschlusserklärung nach einer zweitägigen Sitzung forderte das wichtige Gremium der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO am späten Montagabend, die Anerkennung Israels "auszusetzen", bis dieses einen Palästinenserstaat anerkenne.

Die PLO hatte Israel im Rahmen des 1993 begonnenen Friedensprozesses anerkannt. Eine Anerkennung Israels als jüdischer Staat, wie Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dies fordert, hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas jedoch stets abgelehnt.

Jerusalem-Anerkennung sei "Ohrfeige des Jahrhunderts"

Abbas hatte in einer außergewöhnlich scharfen Rede am Sonntag die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump als "Ohrfeige des Jahrhunderts" kritisiert. Trump solle sich dafür schämen, sagte Abbas und wünschte dem US-Präsidenten, sein Haus solle zerstört werden. Israel warf er vor, es habe den Friedensprozess begraben.

Abbas' Rede stieß in Israel auf heftige Kritik. Netanjahu sagte, der Palästinenserpräsident habe "seine Maske vom Gesicht gerissen". Seine Ansprache beweise, "dass die Wurzel des Konflikts zwischen uns und den Palästinensern ihre standhafte Weigerung ist, den jüdischen Staat in irgendwelchen Grenzen anzuerkennen".

In den Palästinensergebieten war es nach der US-Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt zu Unruhen gekommen. Israel hatte den Ostteil der Stadt 1967 erobert und beansprucht ganz Jerusalem als seine Hauptstadt. Die Palästinenser wollen dagegen den Ostteil, wo der Tempelberg mit der Klagemauer liegt, für den von ihnen angestrebten Staat als Hauptstadt.

Quelle:
- dpa


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe