Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Russischer Senator weist AfD-Bevorzugung zurück

...

"Nicht richtig und nicht fair"  

Russischer Senator weist AfD-Bevorzugung zurück

13.03.2018, 16:34 Uhr | dpa

Russischer Senator weist AfD-Bevorzugung zurück. Russlands Senator Konstantin Kossatschow: Moskau streitet eine Bevorzugung des Kontakts zur AfD ab. (Quelle: imago/Stanislav Krasilnikov)

Russlands Senator Konstantin Kossatschow: Moskau streitet eine Bevorzugung des Kontakts zur AfD ab. (Quelle: Stanislav Krasilnikov/imago)

Russische Politiker sprechen gern mit Vertretern der AfD. Die Partei werde aber nicht bevorzugt, so der Senator Konstantin Kossatschow. Schuld seien vielmehr die anderen Parteien.

Ein russischer Außenpolitiker hat bevorzugte Kontakte Moskaus zur AfD zurückgewiesen. "Wir haben auch Kontakte zur SPD oder zur Linken", sagte Senator Konstantin Kossatschow in Moskau. "Russland irgendeinen Hintergedanken zuzuschreiben, eine Partei aus dem rechten oder linken Lager anzusprechen, um das traditionelle Parteienlager von innen heraus zu zerstören, das ist nicht richtig und nicht fair", sagte der Vorsitzende des Außenausschusses im russischen Oberhaus.

Kossatschow verwies darauf, dass er vor Jahren in führender Position für die Regierungspartei "Geeintes Russland" versucht habe, Kontakt zur Europäischen Volkspartei aufzubauen. Die EVP bündelt im Europäischen Parlament christdemokratische Parteien aus den EU-Mitgliedstaaten, für Deutschland gehören ihr die CDU und die CSU an.

Sie haben den Kontakt angeboten bekommen

Er habe immer wieder Absagen bekommen, sagte Kossatschow. "Wenn uns etablierte Parteien solche Kontakte verwehren und andere Parteien sie aktiv anbieten, dann wäre es doch seltsam, wenn Russland den Kontakt ablehnen würde." Russland sei bereit, mit Parteien aus dem Ausland zu sprechen, solange diese registriert und im Parlament vertreten seien und Unterstützung in der Bevölkerung hätten, erklärte er. Zuletzt waren mehrfach AfD-Politiker nach Russland gereist.

Im August 2017 bereits recherchierte t-online.de zum Thema Russland und AfD. Die Recherchen ergaben, dass es Verbindungen von pro-russischen Vereinen und der AfD gibt. Derzeit setzt sich die AfD für ein Ende der 2014 verhängten EU-Sanktionen gegen Russland ein. Was die Sanktionen und die Syrien-Politik angehe, gebe es durchaus Schnittmengen zwischen der Linken und seiner Partei, sagte Paul Hampel, der für die AfD im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages sitzt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018