Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Pakistan: Ex-Kricket-Star Khan steuert auf Wahlsieg zu

Parlamentswahl in Pakistan  

Ex-Kricket-Star Khan steuert auf Wahlsieg zu

26.07.2018, 14:51 Uhr | Drazen Jorgic und Saad Sayeed, rtr

Pakistan: Ex-Kricket-Star Khan steuert auf Wahlsieg zu. Wahlhelfer leeren in einem Wahllokal Wahlurnen und beginnen Stimmen zu zählen. (Quelle: dpa/Anjum Naveed)

Wahlhelfer leeren in einem Wahllokal Wahlurnen und beginnen Stimmen zu zählen. (Quelle: Anjum Naveed/dpa)

Die Auszählung der Parlamentswahl in Pakistan hat sich verzögert. Doch es wird immer klarer: Ex-Kricket-Star Imran Khan und seine Partei gehen wohl als große Sieger hervor.

Die Partei des ehemaligen pakistanischen Kricket-Stars Imran Khan geht aus der Parlamentswahl nach bislang vorliegenden Ergebnissen als Siegerin hervor. Nach Auszählung von 48 Prozent der Stimmen führt Khans Bewegung für Gerechtigkeit (PTI) laut Angaben der Wahlkommission am Donnerstag in 113 von 272 Wahlkreisen.

Die Muslim-Liga des inhaftierten Ex-Ministerpräsidenten Nawaz Sharif (PML-N) liegt demnach in 64 Wahlkreisen vorn, gefolgt von der Pakistanischen Volkspartei (PPP), an deren Spitze der Sohn der ermordeten früheren Ministerpräsidentin Benazir Bhutto steht, in 42 Wahlkreisen.

Technische Probleme bei der Stimmenauszählung

Die Auszählung der Stimmen hat sich verzögert. Der Sekretär der Wahlkommission, Babar Yaqoob, machte technische Probleme in einem elektronischen Meldesystem dafür verantwortlich. Die Zählung erfolge nun manuell. Hinter der Verzögerung stecke keine Verschwörung und kein Druck. Das System zur Übertragung der Ergebnisse sei zusammengebrochen. Sharifs Anhänger bezeichneten den Prozess der Stimmauszählung als Anschlag auf die Demokratie.

Der ehemalige pakistanische Cricket-Star spricht nach der Stimmabgabe zu seinen Anhängern. (Quelle: Reuters/Athit Perawongmetha)Der ehemalige pakistanische Kricket-Star spricht nach der Stimmabgabe zu seinen Anhängern. (Quelle: Athit Perawongmetha/Reuters)Khans Parteisprecher Fawad Chaudhry gratulierte per Twitter schon zu einem neuen Ministerpräsidenten Imran Khan. Offiziell hielt sich die Partei aber mit einer Siegesmeldung noch zurück.

Viele Tote vor Wahllokal in Pakistan: Selbstmordattentäter zündet Bombe
Parlamentswahl in Pakistan: Vorwürfe der Wahlfälschung

Pakistan: Grenzgebiet zu Afghanistan teils unter der Kontrolle von Extremisten

Khan dürfte die Mehrheit in der Nationalversammlung zwar verfehlen, aber keine Schwierigkeiten haben, einen Koalitionspartner zu finden.

Ein Selbstmordanschlag während der Wahl in Quetta am Mittwoch warf ein Schlaglicht auf die sozialen Spannungen in dem Land zwischen Iran, Afghanistan und Indien. Das seit Jahrzehnten mit Indien verfeindete Pakistan besitzt Atomwaffen. Im Land selbst verüben immer wieder radikalislamische Extremisten Anschläge. Das Grenzgebiet zu Afghanistan ist zu großen Teilen nicht unter Kontrolle der Regierung und bietet Extremisten aus beiden Staaten Unterschlupf.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal