Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Donald Trumps harter Kurs setzt der türkischen Lira zu – US-Notenbank besorgt

"Wird keine Zugeständnisse geben"  

Trumps harter Kurs setzt der türkischen Lira zu

22.08.2018, 10:45 Uhr | rtr

Donald Trumps harter Kurs setzt der türkischen Lira zu – US-Notenbank besorgt. US-Präsident Donald Trump bleibt gegenüber der Türkei hart. Die Lira reagierte mit einer weiteren Abwertung. (Quelle: AP/Andrew Harnik, AP/Lefteris Pitarakis)

US-Präsident Donald Trump bleibt gegenüber der Türkei hart. Die Lira reagierte mit einer weiteren Abwertung. (Quelle: AP/Andrew Harnik, AP/Lefteris Pitarakis)

Im Streit mit der Türkei um die Freilassung eines dort festgehaltenen US-Pastors zeigt sich Donald Trump unnachgiebig. Die Lira reagiert mit einem weiteren Kursverfall. Die US-Notenbank sorgt sich um die Auswirkungen.

US-Präsident Donald Trump zeigt sich im Konflikt mit der Türkei unversöhnlich. Er werde der Türkei nicht entgegenkommen, um eine Freilassung des dort festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson zu erwirken, sagte Trump in einem in Washington geführten Interview der Nachrichtenagentur Reuters. "Ich finde es sehr traurig, was die Türkei tut. Ich denke, dass sie einen schrecklichen Fehler begehen. Es wird keine Zugeständnisse geben."

Er möge die Türkei und habe bislang eine "sehr gute Beziehung" zu Präsident Recep Tayyip Erdogan gehabt. "Aber das kann keine Einbahnstraße sein. Das ist für die USA nicht länger eine Einbahnstraße."

Türkische Regierungsvertreter reagierten zu Beginn des bis Samstag dauernden muslimischen Opferfestes Eid al-Adha zunächst nicht auf Trumps Äußerungen. Die seit Wochen unter Druck stehende türkische Lira legte zum Dollar in einem dünnen Feiertagshandel zunächst zu, gab später aber nach. Erdogan hatte am Montag bekräftigt, gegen sein Land werde ein Wirtschaftskrieg geführt. Mit dem Verfall der Landeswährung solle die Türkei in die Knie gezwungen werden.

Trump unbesorgt, die US-Notenbank nicht

Trump sagte, seiner Meinung nach habe er mit Erdogan eine Abmachung gehabt. Demnach half Trump nach eigenen Worten dabei, Israel zu überreden, eine türkische Bürgerin freizulassen. Im Gegenzug sei er davon ausgegangen, dass Erdogan Brunson freilassen werde. "Ich habe diese Person für ihn rausgeholt." Jetzt erwarte er, dass Erdogan seinen Teil der Abmachung einhalte. Die türkische Regierung hat dementiert, jemals einer Freilassung Brunsons zugestimmt zu haben.



Auf Bedenken, dass die im Zuge des Konflikts verhängten Importzölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei wirtschaftlichen Schaden auch in anderen Ländern anrichten könnten, entgegnete Trump: "Ich mache mir überhaupt keine Sorgen." Er gehe in der Sache richtig vor. Bei der von Trump ebenfalls gescholtenen US-Notenbank wird die wirtschaftliche Lage des wichtigen Schwellenlandes und G20-Mitglieds Türkei mittlerweile weniger gelassen eingeschätzt.

"Die Situation in der Türkei ist signifikant", sagte der Fed-Chef von Atlanta, Raphael Bostic. "Der Kursverfall der Lira, die Abwertung, war schnell, und die Geschwindigkeit der Veränderung hat eine Menge Leute überrascht - auch uns." Es sei definitiv etwas, worüber sich die Federal Reserve Sorgen mache. Bisher reiche es aber nicht aus, um seine Meinung zu ändern, dass die Fed ein drittes Mal in diesem Jahr die Zinsen erhöhen sollte. Trump kritisierte im Reuters-Interview genau diese Zinserhöhungen in den USA.

Türkische Währung seit Monaten im Sinkflug

Der Konflikt zwischen den Regierungen in Washington und Ankara hatte in den vergangenen Wochen zu einem massiven Kursverfall der türkischen Landeswährung geführt. Nach Trumps neuen Äußerungen verbilligte sich die Lira gegenüber dem Dollar zeitweise um gut ein Prozent. Am Freitag hatten die US-Rating-Agenturen Moody's und S&P die Kreditwürdigkeit des Landes noch tiefer in die Ramschzone herabgestuft.

Türkische Behörden verdächtigen Brunson, zu Unterstützern von Putschisten gehört zu haben. Die Türkei wiederum fordert die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen durch die USA, den die Regierung in Ankara als Drahtzieher des Putschversuchs vom Sommer 2016 ansieht. Die USA haben die Forderung bisher stets zurückgewiesen.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal