Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Österreich verlängert Grenzkontrollen um halbes Jahr

Wegen Flüchtlingskrise  

Österreich verlängert Grenzkontrollen

11.10.2018, 17:36 Uhr | dpa

Österreich verlängert Grenzkontrollen um halbes Jahr. Grenze zu Österreich: Einige EU-Staaten kontrollieren Grenzen aufgrund des erhöhten Flüchtlingsaufkommen. (Quelle: imago/Chromorange)

Grenze zu Österreich: Einige EU-Staaten kontrollieren Grenzen aufgrund des erhöhten Flüchtlingsaufkommen. (Quelle: Chromorange/imago)

Österreich will die Grenzen zu Ungarn und Slowenien weiter kontrollieren. Wegen der Flüchtlingskrise soll die Bewachung um mindestens sechs Monate verlängert werden. Deutschland äußerte sich bislang nicht zu einer Verlängerung.

Österreich hat die EU-Kommission über die Verlängerung der Kontrollen an seinen Grenzen zu Ungarn und Slowenien informiert. Die Mitteilung sei am Donnerstag bei der Brüsseler Behörde eingegangen, sagte eine Sprecherin. Die derzeit laufenden Kontrollen an den beiden eigentlich kontrollfreien Grenzen laufen am 11. November aus. Sie werden nun um ein halbes Jahr verlängert.

Im sogenannten Schengen-Raum, dem 22 EU-Staaten und insgesamt 26 europäische Länder angehören, gibt es in der Regel keine stationären Personenkontrollen an den Grenzen. Österreich kontrolliert seine Grenzen seit Herbst 2015, nachdem sich Zehntausende Flüchtlinge und andere Migranten von Griechenland über die Balkan-Route nach Westeuropa auf den Weg gemacht hatten.

Sicherheitsprobleme wegen Flüchtlingskrise

Die deutschen Kontrollen zwischen Bayern und Österreich laufen nach Stand vom Donnerstag am 11. November aus. Deutschland habe die EU-Kommission bislang nicht über eine Verlängerung informiert, sagte die Sprecherin. Die Bundesrepublik kontrolliert die Grenze zu Österreich ebenfalls seit Herbst 2015.



Neben Deutschland und Österreich kontrollieren derzeit auch Frankreich, Schweden, Dänemark sowie das Nicht-EU-Land Norwegen zumindest Teile ihrer Schengen-Grenzen. Die Staaten begründen das mit Sicherheitsproblemen, die aus der Flüchtlingskrise resultieren. Die Frist für derlei Kontrollen beträgt sechs Monate, kann aber verlängert werden. Dies muss allerdings in jedem Fall neu begründet werden. Die EU-Kommission fordert immer wieder ein Ende der Kontrollen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018