Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Fall Khashoggi: Kostet mutmaßlicher Mord bin Salman die Krone?

Strippenzieher im Fall Khashoggi  

Beim Kronprinzen laufen die Fäden zusammen

Von Nathalie Helene Rippich

23.10.2018, 09:02 Uhr
Bilder von verschwundenem Saudi-Journalisten an Türkei-Konsulat aufgetaucht
Letzte Bilder und Mord-Details rund um Saudi-Journalist Jamal Khashoggi

Diese Original-Aufnahmen des chinesischen Staatsfernsehens– verbreitet über den englischen Sender TRT World – zeigen den verschwundenen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi, wie er am 2. Oktober das saudische Konsulat in Istanbul betritt, bevor sich jede Spur vom kritischen saudischen Journalisten verliert.

Verschwundener Journalist: Das sind die letzten Bilder und Mord-Details rund um Jamal Khashoggi, dem womöglich seine Kritik an Saudi-Prinz bin Salman zum Verhängnis wurde. (Quelle: t-online.de)


Türkische und US-Medien enthüllen immer mehr Details zum Tod des saudischen Journalisten Khashoggi – das verstärkt den Druck auf Kronprinz Mohammed bin Salman. Könnte ihn das mutmaßliche Mordkomplott am Ende seine Macht kosten?

Wer trägt die Verantwortung für den Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi? Am 2. Oktober betrat der Regimekritiker das Konsulat seines Landes in Istanbul – und wart seitdem nicht mehr gesehen. Immer mehr Indizien deuten auf einen qualvollen Tod des 59-Jährigen hin. Zudem verdichten sich die Hinweise darauf, dass der Journalist durch ein Killerkommando getötet wurde. 

Doch wer profitiert vom Tod des Journalisten? Hat das saudische Königshaus etwas mit der Sache zu tun?

Zunächst behauptete die saudische Führung, Khashoggi habe das Gebäude quicklebendig verlassen. Offenkundig ein Ablenkungsmanöver. Der US-Sender CNN hat nun Bilder von Überwachungskameras veröffentlicht, die einen Mann in der Kleidung Khashoggis mit einem falschen Bart zeigen sollen, wie er das Konsulat durch die Hintertür verlässt. Das legt den Verdacht nahe: Das mutmaßliche Killerkommando wollte vortäuschen, dass Khashoggi das Konsulat lebend verließ.

Am Wochenende dann die nächste Version aus Riad: Khashoggi sei im Konsulat "durch einen handgreiflichen Streit zu Tode gekommen". Angeblich ohne Wissen des Königs und des Kronprinzen. Verantwortlich seien Mitarbeiter der Auslandsvertretung, nicht aber der Regierung. Man bemühe sich um eine lückenlose Aufklärung.

Auch an dieser Version gibt es nun weltweit große Zweifel. Nicht nur, weil die Indizien ein anderes Szenario nahelegen, sondern auch weil ein Auftragsmord niemanden mehr überraschen würde. Am Dienstag will der türkische Präsident Erdogan Details zum Tod Khashoggis in der Botschaft bekannt geben. Besonders für einen Mann im saudischen Königshaus könnte es dann eng werden. 

Kronprinz Mohammed bin Salman, der faktisch die Geschicke des Landes lenkt, inszeniert sich gern als liberaler Reformer. Nachdem der 33-Jährige im vergangenen Jahr von seinem Vater, dem greisen König Salman, zu dessen Nachfolger ernannt worden war, ging er auf Konfrontationskurs mit den radikalen Klerikern, erlaubte Kinos und Konzerte – und den Frauen das Autofahren. Sein Herzensprojekt "Vision 2030" sollte Saudi-Arabien unabhängig vom Öl machen, Reichtum durch Innovation gewährleisten. Besonders viele junge Menschen setzten große Hoffnungen in "MbS", wie Mohammed bin Salman sich gern nennen lässt.

Der saudische Kronprinz hat zwei Gesichter

Doch die Rolle des modernen Staatenlenkers ist nur eine Seite des Kronprinzen. Er gilt als impulsiv, dünnhäutig, schwer berechenbar – und machtbesessen. Er trägt als oberster Befehlshaber die Verantwortung für die Eskalation im Jemen, die das Land in eine beispiellose humanitäre Krise gestürzt hat. Eine militärische Lösung des Konflikts ist das, was er anstrebt. Es geht ihm offenkundig darum, sich als Feldherr zu inszenieren, den Einfluss des schiitischen Irans zu schmälern und seine Macht auszubauen.

Staatliche Medien berichten: Saudi-Arabien gibt die Tötung des Journalisten Khashoggi zu. (Quelle: Reuters)

Dazu kommt die Blockade Katars, angeblich weil der kleine Golfstaat den Terror unterstütze. Vor allem aber sind Katars gute Beziehungen zum erklärten Rivalen Iran den Saudis ein Dorn im Auge. Durch die Blockade und Pläne, Katar durch einen Kanal auf saudischem Gebiet zu einer Insel zu degradieren, wird versucht, die Macht in Saudi-Arabien stabil in der Hand der Herrscherfamilie zu halten – auf Kosten der Bevölkerung eines anderen Landes.

Hinzu kommen unzählige Verhaftungen – etwa kurz vor der Aufhebung des Fahrverbots für Frauen. Über 1.000 Frauen- und Menschenrechtler sowie Kritiker und Journalisten landeten im Gefängnis. Die gleichgeschalteten Medien stellten dies als notwendige Maßnahmen zum Wohle der Sicherheit des Landes dar. Dabei weiß in Saudi-Arabien so gut wie jeder: Wer die Herrscher kritisiert, lebt gefährlich. Harte Strafen drohen, faire Prozesse sind nicht zu erwarten.

Die ehrgeizigen Zukunftspläne geraten ins Stocken

Auch der erwünschte Aufschwung bleibt aus. Tatsächlich steigt die Zahl der Arbeitslosen, besonders unter den jungen Menschen. Die anfängliche Euphorie, die dem Kronprinzen entgegen schlug, ebbt ab. International steht er in der Kritik, die Zeit des Öls ist zwar nicht vorbei, doch eine Ende ist absehbar. Dazu kommt nun auch noch der Fall Khashoggi, der international für Entsetzen sorgt. Der Journalist kam ausgerechnet in der Türkei zu Tode, die ohnehin nicht zu den Freunden Saudi-Arabiens zählt. Investoren wenden sich nach den jüngsten Vorfällen ab.


Kronprinz bin Salman versucht nun mit aller Macht, das Gesicht zu wahren, das er der Welt präsentieren will: seriös, weltoffen, der Zukunft zugewandt. Doch die Fassade bröckelt. Immer deutlicher tritt die Fratze eines machtbesessenen, rachsüchtigen Hitzkopfes hervor. Noch gilt er als Lieblingssohn des Königs. Doch dieser kann jederzeit einen anderen Nachfolger bestimmen – der bisherige saudische Botschafter in Washington, Prinz Khalid bin Salman, gilt als möglicher Kandidat.

Für Mohammed bin Salman wäre das eine Schmach. Für viele Kritiker eine logische Konsequenz des massiven internationalen Drucks. Regimekritiker sind ein ebenso hohes Risiko wie Kronprinzen, die für eine diplomatischen Katastrophe sorgen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hardware-Set für 1,- €* statt 140,- €: Magenta SmartHome
zu Magenta SmartHome
Anzeige
„Denim Blue“: Wenn Farbe ins Spiel kommt
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018