Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

USA: Nordkorea will Mike Pompeo von Atomgesprächen ausschließen

Vorwurf der Unreife  

Nordkorea will Pompeo von Atomgesprächen ausschließen

18.04.2019, 11:44 Uhr | AFP, rtr

USA: Nordkorea will Mike Pompeo von Atomgesprächen ausschließen. Kim Jong Un: Nordkorea will nicht länger mit Mike Pompeo verhandeln. (Quelle: AP/dpa/KCNA/KNS)

Kim Jong Un: Nordkorea will nicht länger mit Mike Pompeo verhandeln. (Quelle: KCNA/KNS/AP/dpa)

Er hatte sich federführend um die Verhandlungen um das Atomprogramm gekümmert. Nun will Nordkorea US-Außenminister Pompeo nicht mehr dabei haben. Sie kritisieren unter anderem seinen Charakter.

Nordkorea hat den Ausschluss von US-Außenminister Mike Pompeo von den festgefahrenen Atomgesprächen gefordert. Das nordkoreanische Außenministerium warf Pompeo einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge vor, die Gespräche zu behindern.

"Ich fürchte, dass sich die Gespräche weiter festfahren, wenn Pompeo weiter an den Gesprächen beteiligt ist", sagte der für US-Angelegenheiten im nordkoreanischen Außenministerium zuständige Direktor Kwon Jong Gun laut KCNA. Im Falle einer möglichen Wiederaufnahme des Dialogs wünsche Pjöngjang deshalb einen anderen Gesprächspartner. 

"Vorsichtiger und reifer"

Es bräuchte jemanden, der "vorsichtiger und reifer" kommunizieren könne als Pompeo, berichtete KCNA. Keiner könne die Entwicklung auf der koreanischen Halbinsel vorhersehen, wenn die USA nicht den Hauptgrund abschafften, der die Regierung in Pjöngjang dazu bewogen habe, ihr Atomprogramm zu entwickeln, zitiert die Agentur einen hochrangigen Vertreter des Außenministeriums. Weiter führte er das nicht aus.

Ende Februar war ein zweites Gipfeltreffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump zum Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm gescheitert. Am Donnerstag meldete Nordkorea den Test einer neuen "taktischen Lenkwaffe". Experten werteten dies als Versuch, Druck auf die USA in den Gesprächen auszuüben.
 

 
Trump und Kim hatten sich erstmals im Juni 2018 in Singapur getroffen. Bei dem ersten Gipfel eines US-Präsidenten mit einem nordkoreanischen Machthaber hatte Kim seine grundsätzliche Bereitschaft zur atomaren Abrüstung erklärt. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe