Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Russland zurück im Europarat: Ukraine setzt Mitarbeit aus Protest aus

Protest gegen Entscheidung  

Russland zurück im Europarat – Ukraine setzt Mitarbeit aus

25.06.2019, 19:37 Uhr | AFP, dpa

 (Quelle: NEWS5)

Rückkehr in den Europarat: Nach fünfjähriger Abstinenz erhält Russland sein Stimmrecht im Europarat wieder. (Quelle: SAT.1))

Russland kehrt in den Europarat zurück

Der Europarat hat ein Ende der Sanktionen gegen Russland beschlossen. Nach fünfjähriger Unterbrechung erhält das Land sein Stimmrecht in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zurück. (Quelle: Sat.1)

Rückkehr in den Europarat: Nach fünfjähriger Abstinenz erhält Russland sein Stimmrecht im Europarat wieder. (Quelle: SAT.1))


Nach der Krim-Annexion 2014 verlor Russland sein Stimmrecht im Europarat, nun sitzt Moskau wieder mit am Tisch. Die Entscheidung löst nicht nur in der Ukraine massiven Unmut aus.

Aus Protest gegen die Rückkehr der russischen Delegation in die Parlamentarische Versammlung des Europarats setzt die Ukraine ihre Mitarbeit in dem Gremium aus. Das teilte der Leiter der ukrainischen Delegation, Wolodymyr Ariew, auf Facebook mit. Zuvor hatte die Versammlung nach neunstündigen Debatten den Weg für eine Rückkehr der Russen geebnet, indem sie die 2014 beschlossenen Sanktionen gegen Russland mit deutlicher Mehrheit aufhob – gegen den heftigen Widerstand vor allem der Ukrainer.

Der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zeigte sich am Dienstag enttäuscht über die Entscheidung der Versammlung. Er habe versucht, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron davon abzubringen, Russlands Rückkehr zu unterstützten, schrieb er auf Facebook.

Kritik auch von baltischen Staaten

Die russischen Abgeordneten hatten die Arbeit im parlamentarischen Gremium boykottiert, seit ihnen im April 2014 wegen der Annexion der ukrainischen Krim-Halbinsel durch Russland die Stimmrechte entzogen worden waren.

Doch auch die baltischen Staaten kritisierten die Rückgabe des Stimmrechts an Russland mit deutlichen Worten. Die Entscheidung, Moskau mithilfe prozeduraler Schritte wieder an den Tisch zu manövrieren, sei eine Peinlichkeit, schrieb Estlands Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid auf Twitter. "Keiner der Gründe, weshalb Russland das Stimmrecht entzogen wurde, ist verschwunden."

 

 
Litauens Außenminister Linas Linkevicius sprach von einem "schweren Schlag für die Glaubwürdigkeit des Europarats". Das grüne Licht für eine vorbehaltlose Rückkehr Russlands gehe auf Kosten der Werte und Prinzipien. "Ländern, die das Völkerrecht missachten, dürfen keinerlei Zugeständnisse gemacht werden", twitterte er. Sein lettischer Amtskollege Edgars Rinkevics nannte die Entscheidung auf Twitter eine "bedauerliche und enttäuschende Resolution".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal