Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Russland verlegt Atomwaffenfähige Bomber an der US-Grenze

An US-Grenze  

Russland verlegt atomwaffenfähige Bomber in Richtung Alaska

15.08.2019, 07:23 Uhr | rtr, pdi, AFP

Russland verlegt Atomwaffenfähige Bomber an der US-Grenze. Der russische Bomber Tupolev Tu-160 kann mit Atomwaffen ausgerüstet werden. (Quelle: imago images)

Der russische Bomber Tupolev Tu-160 kann mit Atomwaffen ausgerüstet werden. (Quelle: imago images)

Die atomaren Muskelspiele zwischen Russland und den USA gehen in die nächste Runde. Russland verlegt atomwaffenfähige Bomber an die Grenze zu Alaska. Die Flugzeuge wären binnen 20 Minuten in den USA.

Russland hat zwei atomwaffenfähige Bomber vom Typ Tupolew Tu-160 in einen Teil des Landes verlegt, der gegenüber vom US-Bundesstaat Alaska liegt. Dies sei im Rahmen einer Übung geschehen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Mittwoch mit. Die strategischen Überschall-Flugzeuge hätten eine Strecke von mehr als 6000 Kilometer auf dem Weg von ihrer Heimatbasis in die östliche Hafenstadt Anadir an der Beringsee zurückgelegt. Auf der Internetseite der "Rossijskaja gaseta", dem Amtsblatt der Regierung in Moskau, hieß es, der Flug zeige, dass die Regierung in der Lage sei, atomwaffenfähige Bomber so zu stationieren, dass sie die USA binnen 20 Minuten erreichen könnten. Die taktische Übung solle noch bis Ende der Woche dauern. 

Auch USA rüsten atomar auf

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump den atomaren Unfall auf einem russischen Militärstützpunkt während der Arbeit an einem neuen Waffensystem als lehrreich für die USA bezeichnet. Die Vereinigten Staaten "lernten viel" von dieser "Raketenexplosion", schrieb Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er führte ins Feld, dass die USA über eine "ähnliche, wenngleich mehr entwickelte" Technologie verfügten.

Die russische Atombehörde Rosatom hatte zuvor bestätigt, dass die fünf am Donnerstag ums Leben gekommenen Rosatom-Rüstungsexperten an "neuen Waffen" gearbeitet hatten. Allerdings nannte Rosatom keinen konkreten Waffentyp.

US-Experten gehen davon aus, dass es sich bei dieser Waffe um die atomar betriebene Rakete 9M730 Burewestnik handelt. Diese Rakete war im Februar von Präsident Wladimir Putin vorgestellt worden, der sie als "unbezwingbar" und für die gegnerische Luftabwehr als "nicht aufspürbar" bezeichnete.


Trumps Mitteilung, dass die USA über einen ähnlichen Raketentyp verfügten, wurde von einem US-Experten umgehend in Zweifel gezogen. Die Mitteilung des Präsidenten sei "bizarr", twitterte der Experte für Rüstungsangelegenheiten, Joe Cirincione. Die USA hätten kein Programm für atomar betriebene Raketen. Cirincione leitet die Stiftung Plougshares Fund, die sich für einen globalen Abbau von Atomwaffen einsetzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal