Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Kuba: Urlaubsparadies geht das Benzin aus

Nach US-Sanktionen  

Urlaubsparadies Kuba geht das Benzin aus

12.09.2019, 11:21 Uhr | AFP

Kuba: Urlaubsparadies geht das Benzin aus. Fahrzeuge warten an einer Tankstelle (Quelle: AP/dpa/Ismael Francisco)

Fahrzeuge warten an einer Tankstelle: Wegen US-Sanktionen kommt es in Kuba derzeit zu Treibstoffengpässen. (Quelle: Ismael Francisco/AP/dpa)

Die US-Sanktionen sind in Kuba immer deutlicher zu spüren. Der Urlaubsinsel geht das Benzin aus. Das wirkt sich vor allem auf den öffentlichen Nahverkehr aus.

Angesichts der immer spürbareren US-Sanktionen hat der kubanische Präsident Miguel Diaz-Canel seine Landsleute auf harte Zeiten eingeschworen. Es werde wegen massiven Öl- und Treibstoffmangels zu Einschnitten im öffentlichen Nahverkehr und bei der Stromversorgung kommen, kündigte der Staatschef in einer Fernsehansprache an. Als Grund nannte er, dass wegen der US-Sanktionen immer weniger Schiffe mit Treibstoff nach Kuba kämen. Hintergrund der Sanktionen ist der Streit um Venezuela.

"Zwischen gestern und dem 14. September wird kein einziger Liter Treibstoff zu uns kommen", sagte Diaz-Canel. Am Samstag werde dann ein Schiff anlegen, danach erst wieder ein Schiff Ende des Monats. "Im Oktober kommen wir hoffentlich wieder zu einer normalen Situation", fügte Diaz-Canel hinzu. Die USA wollten Kuba durch den Beschneidung von lebenswichtigen Gütern zu politischen Konzessionen zwingen. "Aber hier ergibt sich niemand", sagte Diaz-Canel. "In diesen Zeiten heißt es: Vaterland oder Tod."

Sanktionen wegen Unterstützung von Nicolás Maduro

Die USA hatten in den vergangenen Monaten ihre Sanktionen gegen Kuba schrittweise verschärft. Damit will Washington erreichen, dass Havanna seine Unterstützung für die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro einstellt. Kuba steht im Machtkampf in Venezuela zwischen Maduro und dem Oppositionsführer Juan Guaidó auf der Seite des linksnationalistischen Staatschefs. Die USA haben hingegen – genau wie rund 50 weitere Staaten – Guaidó als Übergangspräsidenten anerkannt.


Vor allem verhängten die USA zuletzt mehrmals Strafzahlungen gegen Schiffe, die Öl und Treibstoff von Venezuela nach Kuba transportierten. Daraufhin hätten auch andere Schiffe den Transport eingestellt, sagte Diaz-Canel.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal