Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nordkorea: Pjöngjang will nicht mehr mit den USA verhandeln

Wegen US-Militärmanöver  

Nordkorea will keine Atomgespräche mehr mit Trump führen

19.11.2019, 09:28 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Gruppenbild mit Machthaber: Luft-Übungen der nordkoreanischen Streitkräfte

Verhandlungen mit den USA ins Stocken geraten: Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat nach Angaben von staatlichen Medien die Truppe besucht. (Quelle: Reuters)

Truppenbesuch: Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-Un hat die Truppe besucht - aus aktuellem militärischen Anlass. (Quelle: Reuters)


Der Atomgipfel zwischen Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim war bereits gescheitert. Nun will Pjöngjang auch nicht mehr weiter mit den USA verhandeln. 

Nordkorea sieht in der Verschiebung eines Militärmanövers der USA mit Südkorea keinen Grund für die Rückkehr zu den Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm. "Wir fordern, dass die USA das Manöver ganz einstellen.", erklärte der Vorsitzende des koreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees und frühere Geheimdienstchef Nordkoreas, Kim Yong Chol.

Er unterstellte Washington eine feindselige Politik. Neue Atomgespräche könnten erst stattfinden, wenn die USA diese Politik abstellten, sagte Kim am Dienstag Staatsmedien zufolge.

Es war die erste Reaktion Pjöngjangs auf die Ankündigung der USA und Südkoreas am Sonntag, ein für diesen Winter geplantes gemeinsames Manöver der Luftstreitkräfte zu verschieben. Nordkorea hatte gegen die Übungen protestiert und vor einer schockierenden Strafe gewarnt. US-Verteidigungsminister Mark Esper hatte am Freitag in Seoul gesagt, die USA und Südkorea sollten bei den Manövern flexibel sein, um der Diplomatie im Atomstreit mit Nordkorea mehr Spielraum zu geben.

Gipfeltreffen im Februar scheiterte

Die Forderung Kim Yong Chols steht in einer Reihe jüngster Erklärungen von nordkoreanischer Seite, an neuen Verhandlungen mit den USA nicht interessiert zu seien, solange die USA keine neuen Vorschläge machten. Kim sprach von "Menschenrechts-Gedudel", Sanktionen und Druck, auf die die USA bestünden, um Nordkorea zu unterdrücken.
 

 
In den Atomverhandlungen gab es seit dem gescheiterten Gipfeltreffen des US-Präsidenten Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un im Februar in Vietnam keine Fortschritte. Beide Seiten konnten sich nicht über den Abbau der nordkoreanischen Atomwaffen einigen. Pjöngjang verlangt eine Aufhebung der Sanktionen. Die US-Regierung will die Sanktionen jedoch bisher beibehalten, solange das mit dem nordkoreanischen Atomprogramm verbundene Risiko nicht gebannt ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal