Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Karibik: Barbados will nicht länger die Queen als Staatsoberhaupt anerkennen

Barbados wird zur Republik  

Karibikinsel will die Queen absetzen

17.09.2020, 10:44 Uhr | dpa

Karibik: Barbados will nicht länger die Queen als Staatsoberhaupt anerkennen. Queen Elizabeth: Die Noch-Königin von Barbados. (Quelle: AP/dpa)

Queen Elizabeth: Die Noch-Königin von Barbados. (Quelle: AP/dpa)

Das britische Königreich erstreckt sich noch immer um den ganzen Erdball. Doch nun begehrt ein Inselstaat auf: In Barbados will man nicht länger die Queen als Staatsoberhaupt anerkennen.

Der Karibikstaat Barbados will sich von Königin Elizabeth II. als Staatsoberhaupt trennen und damit seine koloniale Vergangenheit endgültig hinter sich lassen. Wie die Regierung der Insel am Dienstag (Ortszeit) ankündigte, soll Barbados bis November 2021 zu einer Republik werden. 

Mehr als ein halbes Jahrhundert nach Erlangung der Unabhängigkeit von Großbritannien wollen die Menschen "ein Staatsoberhaupt aus Barbados", sagte die Generalgouverneurin Sandra Mason, die offizielle Stellvertreterin der Queen auf Barbados.

Queen ist noch Staatsoberhaupt von insgesamt 16 Ländern

Barbados werde "den nächsten logischen Schritt zur vollen Souveränität machen" und am 30. November 2021, dem 55. Jahrestag der Unabhängigkeit, eine Republik werden. Der Buckingham-Palast sprach von "einer Angelegenheit der Regierung und des Volkes von Barbados" und kommentierte den Vorgang nicht weiter.

Die Queen ist neben dem Vereinigten Königreich Staatsoberhaupt von 15 weiteren ehemals britisch regierten Ländern, in denen sie durch einen Generalgouverneur vertreten ist. Dazu gehören unter anderen Australien, Bahamas, Kanada, Jamaika, Neuseeland und Papua-Neuguinea sowie mehrere kleinere Karibikinseln wie Antigua und Barbuda und St. Lucia.

Zuletzt setzte Mauritius die Königin ab

Bereits 1998 kam eine von der Regierung eingesetzte Kommission zu dem Schluss, dass Barbados eine Republik mit einem nicht-exekutiven Präsidenten als Staatsoberhaupt werden sollte, der die Königin ersetzen sollte. Die Empfehlung blieb aber in den Schubladen.

Eine Reihe von Nationen haben der Queen seit der Erlangung der Unabhängigkeit den Status des Staatsoberhauptes aberkannt, während sie jedoch Teil des 54 Mitglieder umfassenden Commonwealth blieben. Zuletzt setzte Mauritius 1992 Elizabeth als seine Königin ab und wurde eine Republik.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal