Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Großbritannien will Obergrenze für Atomsprengköpfe erhöhen

Erstmals seit Jahrzehnten  

Großbritannien will Obergrenze für Atomsprengköpfe erhöhen

16.03.2021, 14:15 Uhr | dpa

Großbritannien will Obergrenze für Atomsprengköpfe erhöhen. Boris Johnson: Der britische Premierminister hat ein Dokument zur strategischen Neuausrichtung des Landes vorgelegt. (Quelle: imago images/Matt Crossick)

Boris Johnson: Der britische Premierminister hat ein Dokument zur strategischen Neuausrichtung des Landes vorgelegt. (Quelle: Matt Crossick/imago images)

Lange rüstete Großbritannien kontinuierlich ab. Boris Johnson will diesen Kurs jetzt radikal ändern: Seine Regierung will deutlich mehr Atomsprengköpfe erlauben als bisher. 

Erstmals seit Jahrzehnten der Abrüstung will die britische Regierung wieder einen Ausbau ihres Atomwaffenarsenals ermöglichen. Das geht aus einem Dokument zur strategischen Neuausrichtung des Landes nach dem Brexit hervor, das Premierminister Boris Johnson am Dienstag im Parlament vorstellen wollte.

Demnach soll die Begrenzung der Anzahl der Atomsprengköpfe von 180 auf bis zu 260 erhöht werden. Die Regierung bezeichnete die sogenannte "Integrated Review" als radikalste Neubewertung des britischen Platzes in der Welt seit dem Ende des Kalten Krieges.

Johnson will sich Asien stärker zuwenden

London will sich zudem geopolitisch stärker nach Asien und zum Pazifikraum ausrichten. Bis 2030 rechnet die britische Regierung demnach mit einer weiteren Entwicklung zu einer multipolaren Welt und einer Verlagerung des Schwerpunkts in den indopazifischen Raum. Dem solle mit der Entsendung des Flugzeugträgers "HMS Queen Elizabeth" in den Pazifik und einer Reise Johnsons nach Indien später in diesem Jahr Rechnung getragen werden.

Großbritannien bleibe aber der Nato und der als "Five Eyes" bezeichneten Geheimdienstkooperation mit den englischsprachigen Ländern USA, Australien, Kanada und Neuseeland verbunden, hieß es in dem Dokument.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal