Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

USA warnen Russland vor "schwerwiegendem Fehler" in der Ukraine

"Ungewöhnliche Aktivitäten"  

Ukraine: USA warnen Russland vor "schwerwiegendem Fehler"

11.11.2021, 01:21 Uhr | AFP

USA warnen Russland vor "schwerwiegendem Fehler" in der Ukraine. Ukrainische Soldaten bei einer Übung (Archivbild): Die USA haben Russland wegen Truppenbewegungen an der Grenze gewarnt. (Quelle: imago images/Pavlo Bagmut)

Ukrainische Soldaten bei einer Übung (Archivbild): Die USA haben Russland wegen Truppenbewegungen an der Grenze gewarnt. (Quelle: Pavlo Bagmut/imago images)

Die USA haben russische Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine beobachtet. Sie fordern Russland auf, seine Absichten offenzulegen – und schicken eine deutliche Warnung hinterher.

Die USA haben Aufklärung über russische Truppenbewegungen im Grenzgebiet zur Ukraine verlangt. Es seien "ungewöhnliche" Aktivitäten der Armee zu beobachten, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Mittwoch. "Wir fordern Russland auf, seine Absichten deutlich zu machen und sich an die Minsker Vereinbarungen zu halten."

US-Außenminister Antony Blinken äußerte sich während eines Besuchs des ukrainischen Außenministers Dmitri Kuleba in Washington besorgt über das Vorgehen Moskaus. Er warnte Russland davor, wie schon bei der Annexion der Krim im Jahr 2014 einen "schwerwiegenden Fehler" im Konflikt mit der Ukraine zu begehen. Blinken bekräftigte die Unterstützung der USA für die "Souveränität, Unabhängigkeit und die territoriale Integrität" der Ukraine.

Russland hatte im März bei einem massiven Truppenaufmarsch tausende Soldaten, schwere Militärausrüstung, Marineschiffe und Luftwaffenflugzeuge nahe der ukrainischen Grenze und auf der von Russland annektierten Krim-Halbinsel zusammengezogen. Die Truppenbewegungen nährten Befürchtungen, dass es zu einem russischen Einmarsch in die Ukraine kommen könnte. Nach Wochen erklärte Moskau das angebliche Manöver schließlich für beendet und zog seine Soldaten wieder ab.

Die ukrainische Armee kämpft seit 2014 gegen pro-russische Separatisten im Osten des Landes. Der Westen wirft Russland vor, die Separatisten zu unterstützen, was die Regierung in Moskau bestreitet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: