• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Madrid: Demonstranten fordern Auflösung der Nato


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextTaschendiebe bestehlen ZivilfahnderSymbolbild für einen TextDAZN-Ärger bei Bayern-SpielSymbolbild für einen TextEM-Sensation: Doppel-Gold für DTB-TeamSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextBei Hitze im Auto gelassen: Hund stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Demonstranten fordern Auflösung der Nato

Von t-online, dpa
26.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Demonstranten in Madrid am Sonntag: Sie sprechen sich für eine Auflösung der Nato aus.
Demonstranten in Madrid am Sonntag: Sie sprechen sich für eine Auflösung der Nato aus. (Quelle: NurPhoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Madrid beginnt am Dienstag der Nato-Gipfel. Vor dem Treffen der Spitzenpolitiker gingen in der spanischen Hauptstadt Tausende Menschen auf die Straße.

Auflösung der Nato und Schließung amerikanischer Militärbasen in Spanien, mit diesen Forderungen haben mehrere Tausend Menschen gegen den bevorstehenden Nato-Gipfel in Madrid demonstriert. "Nein zur Nato, Nein zu Kriegen, Für den Frieden" war auf Transparenten zu lesen, mit denen die Menschen am Sonntag vom Bahnhof Atocha aus zur Plaza España zogen.


G7-Treffen in Bayern: Die Bilder des Gipfels

Empfang für Frankreichs Staatspräsidenten Emmanuel Macron: Die ersten Staats- und Regierungschefs kamen bereits am Samstag in Bayern an.
Charles Michel (l), Präsident des Europäischen Rates, und Amelie Derbaudrenghien (r), Partnerin von Michel: Am Sonntag begrüßten Olaf Scholz und seine Frau Britta Ernst die Gäste.
+15

Dabei wandten sie sich auch gegen eine Erhöhung der spanischen Militärausgaben. Kritik am russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine war indes kaum zu sehen. Nach offiziellen Angaben beteiligten sich etwa 2.200 Menschen, nach Angaben der Veranstalter 30.000.

Auch Mitglieder der Regierungspartei vertreten

Die Kundgebung, die von einem Großaufgebot der Polizei begleitet wurde, verlief friedlich. Eine für kommenden Mittwoch, den ersten von zwei Gipfeltagen, geplante zweite Demonstration gegen das Treffen wurde von der spanischen Regierung aus Sicherheitsgründen verboten.

An der Kundgebung gegen die Nato beteiligten sich Berichten zufolge auch einige Vertreter der Regierungspartei Unidas Podemos (UP), dem kleineren Koalitionspartner der sozialistischen PSOE von Ministerpräsident Pedro Sánchez. Die UP hatte ihre Forderung nach einem Austritt Spaniens aus der Nato zwar 2015 aufgegeben, steht der Allianz aber weiter kritisch gegenüber.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Dankbare Mareile Höppner zeigt sich im Badeanzug
Mareile Höppner: Die Moderatorin wechselt von der ARD zu RTL.


"Nein zum Krieg" heißt es auf einem Plakat in Madrid.
"Nein zum Krieg" heißt es auf einem Plakat in Madrid. (Quelle: NurPhoto/imago-images-bilder)

Der Millionenmetropole Madrid gleicht während des Gipfels einer Festung. Mehr als 10 000 Polizisten und weitere Sicherheitskräfte sind im Einsatz. Das Sicherheitsaufgebot gilt als das größte in der jüngeren Geschichte Spaniens. Allerdings habe man bisher "keine besondere Bedrohung festgestellt", wurde ein Sprecher des Innenministeriums zitiert.

Das Gipfeltreffen findet unter dem Eindruck des russischen Angriffskriegs in der Ukraine statt. In Madrid soll eine erhebliche Verstärkung der Abschreckungs- und Verteidigungskapazitäten beschlossen werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Arno Wölk
  • Sophie Loelke
Von Arno Wölk, Sophie Loelke
MadridNatoSpanienUkraine
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website