• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Spannungen wegen Taiwan: US-Regierung bestellt chinesischen Botschafter ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBMW-Testfahrer verursacht Todes-CrashSymbolbild für einen TextKlopp nach Kopfnuss-Eklat sauer auf SpielerSymbolbild für einen TextRussland stellt eigene Raumstation vorSymbolbild für einen TextAusschreitungen nach Präsidentenwahl in KeniaSymbolbild für einen TextSpionageschiff aus China erreicht Sri LankaSymbolbild für einen TextCorona-Anzeige gegen Lauterbach erstattetSymbolbild für einen TextHitze bringt Schnecken elenden TodSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextKlosterhalfen verärgert über EM-RennenSymbolbild für einen TextVerfahren gegen deutschen TorhüterSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast sorgt mit Aussage für EmpörungSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

US-Regierung bestellt chinesischen Botschafter ein

Von afp
Aktualisiert am 05.08.2022Lesedauer: 2 Min.
John Kirby: Dem chinesischen Botschafter habe man die Sorge über die aktuellen Entwicklungen mitgeteilt.
John Kirby: Dem chinesischen Botschafter habe man die Sorge über die aktuellen Entwicklungen mitgeteilt. (Quelle: IMAGO/Media Punch)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Besuch Pelosis bleiben die Beziehungen zwischen den USA und China angespannt. Das Weiße Haus kritisiert das "provokative" Verhalten Pekings.

Wegen der chinesischen Militärmanöver vor der Küste Taiwans hat die US-Regierung den chinesischen Botschafter einbestellt. Botschafter Qin Gang sei ins Weiße Haus einbestellt worden, teilte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats im Weißen Haus, John Kirby, am Freitag in Washington mit. Das Verhalten der Volksrepublik kritisierte Kirby als "provokativ".

"Wir haben die militärischen Aktionen der Volksrepublik China verurteilt, die unverantwortlich sind und im Widerspruch stehen zu unserem seit langem geltenden Ziel, Frieden und Stabilität in der Straße von Taiwan zu erhalten", erklärte Kirby. Dem Botschafter sei deutlich gemacht worden, "dass Pekings Handlungen Taiwan, uns und unseren Partnern in aller Welt Sorge bereiten". Zudem hätten die USA erneut betont: "Nichts hat sich an unserer Ein-China-Politik geändert."

Teil der Ein-China-Politik ist es, Peking als alleinigen Repräsentanten Chinas anzuerkennen. Zugleich lehnen die USA eine Änderung des Status quo bei Taiwans Beziehungen zur Volksrepublik durch Gewalt ab.

Sanktionen gegen Pelosis Familie angekündigt

China hatte am Donnerstag nach einem Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan Militärmanöver vor der Küste des Inselstaats begonnen, die bis zu 20 Kilometer an die taiwanische Küste heranreichen. Sie sollen bis Sonntagmittag (Ortszeit) andauern. Das taiwanische Verteidigungsministerium nannte die Manöver der chinesischen Armee am Freitag einen "höchst provokativen Akt".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Natalia und Vitali Klitschko lassen sich scheiden
Natalia und Vitali Klitschko: 1996 gaben sie sich das Jawort.


Als Reaktion auf Pelosis Besuch kündigte Peking am Freitag zudem Sanktionen gegen die US-Politikerin und ihren "engsten Familienkreis" an. Außerdem setzte China seine Zusammenarbeit mit den USA bei Themen wie Klima und Verteidigung aus. Peking begründete seine Unterbrechung der Zusammenarbeit mit der "Missachtung", mit der Pelosi dem "starken Widerstand Chinas" gegen ihren Besuch in Taiwan begegnet sei.

Kirby machte deutlich, dass die USA sich nicht davon abhalten ließen, "in den See- und Luftgebieten des Westpazifik zu agieren, gemäß internationalem Recht, wie wir es seit Jahrzehnten tun". Sein Land werde weiter Taiwan unterstützen und einen "freien und offenen Pazifik" verteidigen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
ChinaPekingTaiwanUSAWashingtonWeißes Haus
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website