Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Kolumbien: Regierung vereinbart Waffenstillstand mit Rebellen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextDrei weitere Bayern-Stars fallen ausSymbolbild für einen TextLast-Minute-Sieg im Zweitliga-TopspielSymbolbild für einen TextTaschendieb scheitert an Sky-Expertin
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kolumbiens Regierung vereinbart Waffenstillstand mit Rebellen

Von afp
01.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Nachdem die die linke Guerillaorganisation Farc es getan hat, will in Kolumbien jetzt auch die kleinere Rebellengruppe ELN einen Waffenstillstand mit den Sicherheitskräften schließen.
Anhänger der Rebellengruppe ELN: In Kolumbien haben sich der Staat und bewaffnete Gruppen zu einem Waffenstillstand verpflichtet. (Quelle: Christian Escobar Mora/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kolumbiens Präsident Gustavo Petro hat sich zum Ziel gesetzt, die bewaffneten Konflikte im Land zu beenden. Jetzt macht er mit einem neuen Abkommen Fortschritte.

Die kolumbianische Regierung hat sich mit der ELN-Guerilla, den Farc-Dissidenten und Drogenbanden auf einen sechsmonatigen Waffenstillstand geeinigt. Ein "bilateraler Waffenstillstand" vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2023 sei mit ihnen vereinbart worden, erklärte der linksgerichtete Präsident Gustavo Petro an Silvester (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter.

Bei den Rebellen handelt es sich um die fünf wesentlichen bewaffneten Gruppen in Kolumbien: ELN, Segunda Marquetalia, Estado Mayor Central, AGC (Autodefensas Gaitanistas de Colombia) und Autodefensas de la Sierra Nevada. Die Rebellenorganisation ELN hatte zuvor eine einseitige Waffenruhe über Weihnachten und bis zum 2. Januar angekündigt.

Bürgerkrieg forderte bereits Hunderttausende Tote

Kolumbien litt 52 Jahre lang unter einem blutigen Bürgerkrieg zwischen linken Rebellen, rechten Paramilitärs und staatlichen Sicherheitskräften. 220.000 Menschen kamen ums Leben, Millionen wurden vertrieben. 2016 schloss die Regierung einen Friedensvertrag mit der linken Farc-Guerilla. Seither ist die ELN die stärkste verbliebene Rebellenorganisation in dem südamerikanischen Land.

Derzeit laufen Friedensverhandlungen zwischen der ELN und der Regierung von Präsident Gustavo Petro. Der frühere Guerillakämpfer war im Sommer zum ersten linksgerichteten Staatschef des südamerikanischen Landes gewählt worden und hat sich zum Ziel gesetzt, die bewaffneten Konflikte zu beenden. Die Friedensgespräche hatten im November begonnen. Die Verhandlungen sollen abwechselnd von Venezuela, Kuba und Norwegen ausgerichtet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bringt Franziskus den Frieden?
Von Wladimir Kaminer
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
KolumbienSilvesterTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website