• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Russland protestiert gegen Nato-Manöver im Schwarzen Meer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextVier DFB-Stars für Ballon d'Or nominiertSymbolbild für ein VideoSturm lässt Bühne einstürzen – ein ToterSymbolbild für einen TextHarald Schmidt witzelt über GasknappheitSymbolbild für einen Text2. Liga: HSV gewinnt in BielefeldSymbolbild für einen TextBrauereien warnen vor "Kosten-Tsunami"Symbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für einen TextObert zeigt Knutschfoto mit FreundSymbolbild für einen TextSo kann WhatsApp zur Kostenfalle werden Symbolbild für einen TextKlima-Aktivisten besetzen BrückeSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Nato-Manöver im Schwarzen Meer

Von dpa
Aktualisiert am 09.03.2015Lesedauer: 1 Min.
Die USS Milius im Hafen der bulgarischen Stadt Warna im Schwarzen Meer.
Die USS Milius im Hafen der bulgarischen Stadt Warna im Schwarzen Meer. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Nato startet ein Militärmanöver im Schwarzen Meer. An der seit letztem Jahr geplanten Übung ist auch die deutsche Marine beteiligt. Besonders brisant: Jetzt wurde auch die russische Flotte in der Region gesichtet.

Unter der Führung des US-Kreuzers "Vicksburg" nehmen neben dem Kieler Marinetanker "Spessart" auch Schiffe der Nato-Länder Bulgarien, Rumänien, Italien und Türkei an dem Manöver teil. Laut Nato-Angaben sollen bei der Übung klassische Marineeinsätze wie die Abwehr von U-Boot- und Luftangriffen trainiert werden.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

In dem internationalen Seegebiet sichteten die Nato-Verbände nun russische Schiffe und Flugzeuge. Allerdings hätte Russland "alle internationalen Regeln" eingehalten, erklärte US-Konteradmiral Brad Williamson nach einem Bericht der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA. "Sie befolgen ihre Pläne, wir unsere", teilte Williamson an Bord der "Vicksburg" im bulgarischen Schwarzmeer-Hafen Warna mit.

Russland spricht von Provokation

Seit der Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim und dem Krieg in der Ostukraine wertet Russland Besuche von Nato-Schiffen im Schwarzen Meer zunehmend als Provokation.

Moskau protestiert zudem gegen die Pläne der USA, 300 Militärausbilder in die Westukraine zu schicken. Die militärischen Drohgebärden des Westens und die in den USA diskutierten Waffenlieferungen für die Ukraine seien eine Gefahr für den Friedensprozess, warnt der Kreml.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Droht die nächste Eskalation im Konflikt mit China?
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
BulgarienItalienNatoRumänienRusslandTürkei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website