Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Persischer Golf: Iran gibt Warnschüsse auf Frachter ab

Vorfall im Persischen Golf  

Irans Marine gibt Warnschüsse auf Öltanker ab

14.05.2015, 19:54 Uhr | AFP, rtr

Persischer Golf: Iran gibt Warnschüsse auf Frachter ab. Marineschiffe der iranischen Revolutionsgarden haben Warnschüsse über einen in Singapur registrierten Frachter im Persischen Golf abgefeuert. (Quelle: dpa/Archivbild)

Ein iranisches Kriegsschiff (hier bei einer Übung vor der omanischen Küste in der Straße von Hormus). (Quelle: Archivbild/dpa)

Marineschiffe der iranischen Revolutionsgarden haben Warnschüsse über einen in Singapur registrierten Öltanker "Alpine Eternity" im Persischen Golf abgefeuert. Der Vorfall habe sich in internationalen Gewässern ereignet, verlautete aus US-Regierungskreisen. Schiffe der Küstenwache der Vereinigten Arabischen Emirate seien daraufhin zu dem Frachter gefahren und hätten diesen in nationale Gewässer geleitet.

Bereits Ende April hatte es im Persischen Golf einen Zwischenfall gegeben. Dabei hatten iranische Patrouillenboote Schüsse auf den Container-Frachter "Maersk Tigris" der Reederei Maersk abgegeben. Das Schiff unter Flagge der Marshall-Inseln hatte Medien zufolge die Straße von Hormus in iranischen Gewässern passiert. Die iranische Hafenbehörde hatte später erklärt, ein Gericht habe die Beschlagnahme der "Maersk Tigris" angeordnet.

Die Straße von Hormus ist weltweit eine der wichtigsten Wasserwege für den Öltransport. Zwischenfälle in dieser nur 55 Kilometer breiten Meerenge können sich auf den Ölpreis auswirken.

USA: Lage am Golf ist angespannt

Das US-Verteidigungsministerium zeigt sich besorgt über die jüngsten Zwischenfälle an der Straße von Hormus, die den Persischen Golf mit dem Arabischen Meer verbindet. Pentagon-Sprecher Steven Warren sagte, die USA behielten das Vorgehen des Iran im Auge. Derzeit kreuzen zwölf US-Kriegsschiffe, darunter ein Flugzeugträger, in der Region. "Wir werden eine robuste Präsenz im Persischen Golf beibehalten", erklärte Warren.

Die Lage am Golf ist angespannt. Die USA unterstützen eine von Saudi-Arabien angeführte arabische Militärallianz, die seit Ende März Luftangriffe gegen die Huthi-Rebellen im Jemen fliegt. Saudi-Arabien wirft dem Iran vor, die Aufständischen mit Waffen zu beliefern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: