• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Türkei stellt Flüchtlinge vor "unmenschliche Wahl": Amnesty protestiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGewitter: EM in München unterbrochenSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – Großeinsastz Symbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextSchlimme Vowürfe: Aus für Springer-CoachSymbolbild für einen TextIkea-Filiale bietet keine Pommes mehr anSymbolbild für einen TextVeronica Ferres zeigt StiefsohnSymbolbild für einen TextFrau bei Spaziergang von Pferd getötetSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Türkei soll Flüchtlinge vor "unmenschliche" Entscheidung stellen

Von afp, dpa
Aktualisiert am 16.12.2015Lesedauer: 2 Min.
Syrische Kurden aus Kobane warten vor der Grenze zur Türkei. Das Land soll bislang gut zwei Millionen Flüchtlinge aufgenommen haben.
Syrische Kurden aus Kobane warten vor der Grenze zur Türkei. Das Land soll bislang gut zwei Millionen Flüchtlinge aufgenommen haben. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Amnesty International hat der Türkei die Abschiebung von Flüchtlingen nach Syrien und in den Irak vorgeworfen. Zudem habe die Türkei Hunderte Flüchtlinge an ihrer Westgrenze festgenommen und in Haftzentren im Süden und Osten des Landes gebracht, heißt es in dem Bericht mit dem Titel "Europe's Gatekeeper" (Europas Torwächter).

Die Türkei stelle die Menschen "vor eine unmenschliche Wahl: Entweder sie bleiben auf unbestimmte Zeit in Haft, oder sie kehren in ihre Heimatländer Syrien und Irak zurück, wo ihnen Verfolgung, Folter und Tod drohen", erklärte Wiebke Judith. Sie ist Asyl-Expertin bei Amnesty in Deutschland.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Verstoß gegen internationales Recht

Damit verstoße die Türkei "eindeutig gegen internationales Recht" und handele "im starken Kontrast zu ihrer bisherigen sehr humanitären Haltung", erklärte Judith weiter. Flüchtlinge hätten Amnesty davon berichtet, dass ihnen in der Haft jeder Kontakt zur Außenwelt verboten worden sei. Deswegen sei von einer hohen Dunkelziffer an ähnlichen Fällen auszugehen.

Flüchtlinge zeigten Amnesty Hinweisschilder von Betten und Regalen aus einem Haftzentrum, in dem man sie gefangen gehalten habe. Diese belegen dem Bericht zufolge, dass die Einrichtung mit EU-Geldern betrieben wird. Es sei "schockierend", dass die Europäische Union Haftzentren für Flüchtlinge in der Türkei finanziere, so Judith. EU-Vertreter in Ankara hätten Amnesty außerdem bestätigt, dass es sich bei sechs geplanten Aufnahmezentren für Flüchtlinge, die die Türkei im Rahmen des neuen Aktionsplanes mit EU-Mitteln einrichtet, "in Wahrheit um Haftzentren handelt".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Menschenrechtler nehmen EU in die Pflicht

Vor dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag forderte Amnesty die EU-Staaten dazu auf, eine unabhängige Überwachung des Aktionsplans der EU und der Türkei einzurichten. Die Türkei müsse aufhören, "Flüchtende unrechtmäßig festzuhalten und sie zu zwingen, dorthin zurückzukehren, wo ihr Leben in Gefahr ist", erklärte Judith. Solange dies nicht der Fall sei, müsse die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der Türkei in der Flüchtlingsfrage auf Eis gelegt werden.

Die EU hatte Ende November mit der Türkei einen Aktionsplan in der Flüchtlingskrise vereinbart. Er verlangt von Ankara eine bessere Grenzsicherung, um die ungesteuerte Einwanderung nach Europa zu beenden. Im Gegenzug bekommt die Türkei unter anderem drei Milliarden Euro, um die Flüchtlinge im eigenen Land besser zu versorgen. Die türkische Regierung hofft aber auch auf eine verbindliche Zusage der EU zur Aufnahme von Flüchtlingen. Die Türkei hat nach eigenen Angaben bislang mehr als zwei Millionen Flüchtlinge aufgenommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Patrick Diekmann
Ein Gastbeitrag von Stephan-Götz Richter und Alexei Bayer
AnkaraDeutschlandEUFlüchtlingeIrakKurdenSyrienTürkei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website