Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Erdogan sieht Isolation Katars kritisch und ist für eine Zusammenarbeit

"Davon würde niemand profitieren"  

Erdogan kritisiert Isolation Katars

07.06.2017, 20:31 Uhr | AP

Erdogan sieht Isolation Katars kritisch und ist für eine Zusammenarbeit. Katar führe einen effektiven Kampf gegen Terrorgruppen, so Erdogan. (Quelle: AP/dpa/Uncredited/Presidency Press Service)

Katar führe einen effektiven Kampf gegen Terrorgruppen, so Erdogan. (Quelle: Uncredited/Presidency Press Service/AP/dpa)

In jüngster Zeit haben sich mehrere arabische Länder in ihren diplomatischen Beziehungen von Katar abgewendet. Nun äußert sich der türkische Präsident Erdogan, indem er die Isolation Katars stark kritisiert.

Davon würde niemand profitieren, sagte Erdogan bei einem Abendessen mit ausländischen Botschaftern. Er rechnete Katar an, in dem Konflikt "einen kühlen Kopf" zu bewahren und konstruktiv zu sein. Katar führe einen effektiven Kampf gegen Terrorgruppen, so Erdogan.

Distanzierung mehrerer arabischer Staaten von Katar

Am Montag hatten Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate sowie Ägypten die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Sie werfen dem Land vor, Terrorgruppen zu finanzieren, was Katar bestreitet. Die international anerkannte Regierung im Jemen, die Malediven und eine der rivalisierenden Regierungen in Libyen entschieden später ebenfalls, die diplomatischen Beziehungen auf Eis zu legen.

Erdogan empfiehlt Dialog mit Katar 

Erdogan kritisierte die Vorwürfe gegen Katar. Er wäre der erste, der sich dem Land entgegenstellen würde, sollten diese stimmen, so Erdogan. Er rief zur Lösung des Konflikts durch einen Dialog auf. Die Türkei würde weiterhin mit Katar zusammenarbeiten, so Erdogan. Russlands Präsident Wladimir Putin sprach sich in einem Telefonat mit dem Emir Katars, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani, ebenfalls für einen Dialog zwischen den Ländern aus. Putin und der Emir hätten zudem bilaterale Beziehungen der beiden Länder besprochen, hieß es in einer Erklärung des Kremls.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal