Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien: Erste Rebellen aus umkämpftem Ost-Ghuta evakuiert

Bürgerkrieg in Syrien  

Erste Rebellen aus umkämpftem Ost-Ghuta evakuiert

09.03.2018, 23:29 Uhr | AFP, dpa, rtr, dru

Syrien: Erste Rebellen aus umkämpftem Ost-Ghuta evakuiert. Umkämpftes Ost-Ghuta: Das Videostandbild soll eine Explosion nach einem Luftangriff der syrischen Armee zeigen. (Quelle: dpa/Army Of Islam/AP)

Umkämpftes Ost-Ghuta: Das Videostandbild soll eine Explosion nach einem Luftangriff der syrischen Armee zeigen. (Quelle: Army Of Islam/AP/dpa)

Die Rebellenenklave Ost-Ghuta vor den Toren von Damaskus erlebt die schwersten Kämpfe seit Ausbruch des Bürgerkrieges. Nun wurden erstmals Mitglieder einer Rebelleneinheit aus dem Gebiet evakuiert. Ein Hilfskonvoi brachte dringend benötigte Güter.

Eine erste Gruppe von Rebellenkämpfern ist am Freitag aus der Enklave Ost-Ghuta in Syrien gebracht worden. Nach Angaben syrischer Staatsmedien verließen die Mitglieder einer Dschihadisten-Miliz das umkämpfte Gebiet an Bord eines Busses. Laut der Islamistengruppe Dschaisch al-Islam handelte es sich um Kämpfer der Hajat Tahrir al-Scham. Deren Mitglieder rekrutieren sich überwiegend aus Verbänden des Ex-Al-Kaida-Ablegers Al-Nusra Front. Die Dschihadisten sollten in die nördliche Provinz Idlib gebracht werden.

Hilfslieferung erreicht eingeschlossene Menschen

Ebenfalls am Freitag erreichte ein Hilfskonvoi das schwer umkämpfte Rebellengebiet. 13 Lastwagen mit Lebensmitteln für 12.000 notleidende Menschen trafen nach UN-Angaben in der Stadt Duma ein. Allerdings erschwerte Artilleriebeschuss die Hilfslieferung. Trotz Sicherheitsgarantien gingen Geschosse nieder, nachdem die Lastwagen die Frontlinie hinein in die Enklave der Aufständischen überquert hatten. Wer dafür die Verantwortung trug, blieb zunächst unklar.

Ein erster Versuch, die Hilfsgüter der Vereinten Nationen, des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und des Syrischen Roten Halbmondes in das Rebellengebiet zu bringen, musste am vergangenen Montag wegen der heftigen Kämpfe abgebrochen werden. Viele medizinische Güter wurden zuvor auf Druck der syrischen Regierung aus der Lieferung genommen. Eine UN-Sprecherin bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass alle Mitarbeiter das Rebellengebiet am späten Freitagabend wieder sicher verlassen hatten.

400.000 Menschen in Ost-Ghuta eingeschlossen

Ost-Ghuta vor den Toren der Hauptstadt Damaskus gehört zu den letzten Gebieten in Syrien, die noch von Rebellen kontrolliert werden. Die Region erlebt seit Mitte Februar die schwerste Angriffswelle der Regierung seit Beginn des Bürgerkriegs vor fast sieben Jahren. Aktivisten zufolge konnten die Armee und Verbündete mittlerweile mehr als die Hälfte des bisherigen Rebellengebietes einnehmen.

Gefährliche Mission: Ein internationaler Hilfskonvoi rollt durch eine Straße in dem Vorort von Damaskus. (Quelle: dpa/Samer Bouidani)Gefährliche Mission: Ein internationaler Hilfskonvoi rollt durch eine Straße in dem Vorort von Damaskus. (Quelle: Samer Bouidani/dpa)

Rund 400.000 Menschen sind in Ost-Ghuta seit 2013 von der Regierung eingeschlossen. Die humanitäre Lage ist katastrophal. Es fehlt an Nahrung, Trinkwasser, Medikamenten, medizinischen Gütern und Strom. Seit Beginn der Offensive vor gut drei Wochen sind Ärzte ohne Grenzen zufolge mehr als 1000 Menschen in dem Gebiet getötet worden.

Zehntausende Kinder chronisch unterernährt

Das UN-Kinderhilfswerk forderte die Konfliktparteien auf, Hilfslieferungen für Ost-Ghuta zu ermöglichen. "Wir brauchen endlich eine Waffenruhe, die diesen Namen verdient", sagte der Unicef-Regionaldirektor für Nahost und Nordafrika, Geert Cappelaere, in Amman. "Wie soll unser medizinisches Personal dort arbeiten, wenn Konfliktparteien medizinische Güter aus den Konvois entfernen?" Nach Angaben von Unicef sind inzwischen 40 Prozent der rund 200.000 Kinder in dem umkämpften Gebiet chronisch unterernährt.

Eine vom UN-Sicherheitsrat geforderte 30-tägige Waffenruhe für ganz Syrien ist in Ost-Ghuta ohne Wirkung geblieben. Die Gewalt geht jedoch während einer von Russland angeordneten täglichen fünfstündigen Feuerpause zurück. Hilfsorganisationen beklagen allerdings, die Zeit reiche für Lieferungen nicht aus. Russland ist einer der wichtigsten Verbündeten der syrischen Regierung.

Verwendete Quellen:
  • AFP, dpa, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal