Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Erneute Gewalt in Israel: Luftangriffe auf Ziele im Gaza-Streifen

Erneute Gewalt  

Israel fliegt Luftangriffe auf Ziele in Gaza

17.05.2018, 08:53 Uhr | nsc, dpa

Erneute Gewalt in Israel: Luftangriffe auf Ziele im Gaza-Streifen. Israelischer Militärposten nahe Gaza: In dieser Woche erschossen israelische Soldaten mehr als 50 Palästinenser. (Quelle: AP/dpa/Ariel Schalit)

Israelischer Militärposten nahe Gaza: In dieser Woche erschossen israelische Soldaten mehr als 50 Palästinenser. (Quelle: Ariel Schalit/AP/dpa)

Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben mehrere Ziele in Gaza angegriffen. Mit dem Bombardement antwortete sie Palästinensern, die auf israelische Soldaten geschossen hatten.

Israelische Kampfjets haben mehrere Gebäude im Gazastreifen bombardiert. Das teilte die israelische Armee mit. Getroffen worden seien Militärgebäude sowie eine Waffenproduktionsstätte, twitterte die Armee. Grund dafür sei, dass zuvor Palästinenser mit Maschinengewehren geschossen hätten auf die israelische Siedlung Sderot. Diese befindet sich nur wenige Meter von der Grenze zu Gaza entfernt.

Die Zeitung "Haaretz" berichtete ebenfalls, dass Palästinenser auf Sderot geschossen hätten. Diese hätten offenbar versucht, israelische Truppen zu treffen, die sich nahe der Siedlung aufhielten. "Ein paar" Kugeln hätten Gebäude getroffen. Niemand wurde verletzt. Zunächst hatte das Militär deshalb mit Panzern auf Hamas-Posten im Norden und Süden des Gaza-Streifens geschossen.

Zuvor hatten israelische Soldaten am Montag mindestens 58 Palästinenser erschossen. Zudem waren mehr als 2.400 Menschen verletzt worden, darunter Hunderte durch Schüsse. So viele Menschen starben in Gaza zuletzt während des Krieges im Jahr 2014. Die Palästinenser hatten nahe der Grenze protestiert – auch weil die USA ihre Botschaft in Israel aus Tel-Aviv nach Jerusalem verlegt hatten und diese dort am Montag eröffneten.

Dass die Amerikaner ihre Botschaft nach Jerusalem verlegten, empörte die Palästinenser. Sie werfen den USA vor, damit Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Doch der Osten der Stadt gehört völkerrechtlich nicht zu Israel. Die Palästinenser sehen in Ostjerusalem daher auch die Hauptstadt ihres künftigen Staates.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018