Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Spanien lehnt Aufnahme der Flüchtlinge auf Rettungssschiff "Lifeline" ab

Keine neue "Aquarius"  

Spanien lehnt Aufnahme der "Lifeline" ab

25.06.2018, 18:42 Uhr | dpa

Spanien lehnt Aufnahme der Flüchtlinge auf  Rettungssschiff "Lifeline" ab. Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Lifeline" der Hilfsorganisation "Mission Lifeline": Mitte Juni hatte Spanien noch 600 Menschen von Rettungsbooten aufgenommen. (Quelle: dpa/Felix Weiss/Mission Lifeline)

Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Lifeline" der Hilfsorganisation "Mission Lifeline": Mitte Juni hatte Spanien noch 600 Menschen von Rettungsbooten aufgenommen. (Quelle: Felix Weiss/Mission Lifeline/dpa)

Seit Donnerstag treibt das deutsche Rettungsschiff mit rund 230 Migranten auf dem Mittelmeer. Jetzt hat auch Spanien erklärt, dass es die Aufnahme der Menschen verweigern wird.

Spanien will das deutsche Rettungsschiff "Lifeline" mit rund 230 Migranten an Bord derzeit nicht in einem seiner Häfen anlanden lassen. Zwar wolle das Land ein humanitäres Gesicht zeigen, wie es durch die Aufnahme der Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Aquarius" gezeigt habe, sagte der Minister für öffentliche Arbeiten, José Luis Ábalos, in einem Interview mit dem spanischen Radiosender "Cadena Ser". "Aber es ist eine andere Sache, jetzt zur maritimen Rettungsorganisation für ganz Europa zu werden", betonte der Politiker, der für die Häfen in Spanien verantwortlich ist.

Die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, hatte am Sonntag angeboten, als "sicherer Hafen" für Flüchtlinge zu dienen. "Ja, wir haben Häfen, Barcelona, Valencia, Palma. Aber Spanien kann diese Verantwortung nicht alleine übernehmen", sagte Ábalos dazu.

Jetzt ankert die "Lifeline" kurz vor Malta auf dem Wasser

Die "Lifeline" – ein Schiff der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline – hatte am Donnerstag die Flüchtlinge gerettet. Jedoch hat sich bisher kein Land bereit erklärt, dem Rettungsschiff einen Hafen zu öffnen. Es liegt derzeit in der Nähe von Malta. Am Sonntag waren erneut mehr als 1000 Migranten in mehreren Booten vor der libyschen Küste entdeckt worden.

Die neue sozialistische Regierung Spaniens hatte bereits Mitte Juni 600 Bootsflüchtlinge auf der Aquarius und zwei weiteren Schiffen nach tagelanger Irrfahrt im Mittelmeer im Hafen von Valencia anlanden lassen, nachdem Italiens neue europakritische Regierung diese abgewiesen hatte.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Klingt wie eine Legende: Teufels beliebteste Speaker
jetzt die Ultima 40 Serie entdecken
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018