Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nowitschok: Nach Nervengift-Vergiftung – Brite wieder aus Krankenhaus

Nowitschok-Opfer  

Brite aus dem Krankenhaus entlassen

21.07.2018, 12:21 Uhr | dpa

Nowitschok: Nach Nervengift-Vergiftung – Brite wieder aus Krankenhaus. Blick auf den Eingangsbereich des Salisbury District Krankenhauses.

Blick auf den Eingangsbereich des Salisbury District Krankenhauses. Foto: Steve Parsons/PA Wire. (Quelle: dpa)

Ein mit dem Kampfstoff Nowitschok in Kontakt gekommener Brite ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das teilte das Salisbury District Hospital mit.

Der 45-jährige Mann und seine 44-jährige Lebensgefährtin waren Ende Juni wegen einer Nowitschok-Vergiftung in die Klinik gebracht worden - die Frau war am 8. Juli an den Folgen gestorben.

Die Polizei hat inzwischen eine kleine Flasche aus der Wohnung des Mannes im nahen Amesbury als Quelle des Nervengifts identifiziert. Das britische Paar kam wohl zufällig damit in Kontakt. Unklar war zunächst, ob der Mann Hinweise darauf geben kann, wie er und seine Partnerin in Besitz des Nowitschok-Behälters kamen. Er war bereits im Krankenhaus vernommen worden.

Die Behörden schließen nicht aus, dass noch weitere Gegenstände und Orte in der Umgebung von Salisbury mit Nowitschok kontaminiert sein könnten. Sie warnten davor, unbekannte Dinge vom Boden aufzuheben.

Die Ermittler halten es für wahrscheinlich, dass der Fall mit dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal (67) und dessen Tochter Julia (33) im März zusammenhängt. Die Skripals waren Anfang März bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury entdeckt worden. Sie entkamen nur knapp dem Tod und leben inzwischen an einem geheimen Ort.

London bezichtigte Moskau, Drahtzieher des Anschlags gewesen zu sein. Nowitschok wurde in der früheren Sowjetunion entwickelt, später wurde damit aber auch in anderen Ländern experimentiert.

Der Kreml streitet die britischen Vorwürfe vehement ab. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus. Mehr als zwei Dutzend Länder wiesen russische Diplomaten aus. Russland reagierte ebenfalls mit Ausweisungen.

Ein Bericht, wonach die Polizei bereits mehrere russische Verdächtige identifiziert habe, wurde bislang nicht bestätigt. Der zuständige britische Staatssekretär bezeichnete den Bericht als wilde Spekulation.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe