Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Ukraine: Poroschenko verkündet Ende des Kriegsrechts

Spannungen zwischen Moskau und Kiew  

Poroschenko verkündet Ende des Kriegsrechts

26.12.2018, 15:48 Uhr | dpa, AFP, dru

Ukraine-Präsident Petro Poroschenko über das Kriegsrecht (Quelle: Reuters)
Eindringliche Ansage von Ukraine-Präsident

Petro Poroschenko verkündet das Ende des Kriegrechts.

Ende des Kriegsrechts, aber: Ukraine-Präsident Poroschenko legt einen Auftritt mit eindringlichen Worten hin. (Quelle: t-online.de)


Im November hatte die Ukraine das Kriegsrecht verhängt – als Reaktion auf eine Konfrontation mit Russland vor der Krim. Nun ist es ausgelaufen – das Schicksal der festgesetzten ukrainischen Matrosen bleibt indes offen.

In der Ukraine ist das nach dem erneuten Aufflammen des Konflikts mit Russland verhängte Kriegsrecht nicht verlängert worden. Das kündigte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko über Twitter an. Er begründete die Entscheidung mit der Sicherheitslage in der Ukraine. Es lief damit wie geplant um 13.00 Uhr (MEZ) aus. "Ich betone, das Kriegsrecht hat in keiner Weise den Alltag der Zivilbevölkerung beeinflusst." Demnach hat es weder Rechte und Freiheiten eingeschränkt noch die Wirtschaft negativ beeinflusst.

Das Kriegsrecht mit Sondervollmachten für das Militär war Ende November verhängt worden. Es galt 30 Tage. Kiew hatte argumentiert, damit angeblich russische Angriffe besser abwehren zu können. Kritiker hielten Poroschenko aber vor, er wolle seine politische Lage im Wahlkampf vor der Präsidentenwahl verbessern. Er schrieb auf Twitter, die Wahl werde wie geplant am 31. März 2019 stattfinden.

1.650 Russen an der Einreise gehindert

Ursprünglich wollte der Präsident das Kriegsrecht für 60 Tage verhängen, schwächte es aber auf Druck des Parlaments auf 30 Tage ab. Es galt überwiegend in den Landesteilen, die direkt an Russland grenzen. Laut ukrainischem Grenzschutz wurden in dieser Zeit 1.650 Russen an der Einreise gehindert.

Die jüngste Krise zwischen Russland und der Ukraine hatte Ende November mit einer Konfrontation im Schwarzen Meer begonnen. Die russische Küstenwache hatte in der Straße von Kertsch vor der von Russland annektierten Halbinsel Krim drei ukrainische Marineschiffe beschossen und aufgebracht.
 

 
Mehrere ukrainische Marinesoldaten wurden bei dem Vorfall verletzt, ihre Boote festgesetzt und insgesamt 24 Besatzungsmitglieder festgenommen. Die Männer sitzen bis heute in russischer Untersuchungshaft. Jüngst forderte das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) Zugang zu ihnen. Die Organisationen äußerte sich besorgt über die Lage der Soldaten. Den Angaben zufolge befinden sich die Matrosen in zwei Moskauer Untersuchungsgefängnissen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal