Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Somalier verklagt Bundesrepublik wegen US-Drohnenangriff

Prozessbeginn in Münster  

Somalier verklagt Bundesrepublik wegen US-Drohnenangriff

13.03.2019, 11:24 Uhr | dpa

Somalier verklagt Bundesrepublik wegen US-Drohnenangriff. US-Drohne vom Typ MQ-9 Reaper: Angriffe mit solchen Waffen steuert die US-Luftwaffe auch vom Stützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz. (Quelle: imago images)

US-Drohne vom Typ MQ-9 Reaper: Angriffe mit solchen Waffen steuert die US-Luftwaffe auch vom Stützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz. (Quelle: imago images)

Das US-Militär kämpft in Somalia mit Drohnen gegen Islamisten, die Angriffe werden auch von Deutschland aus geführt. Deshalb macht ein Somalier die Bundesrepublik für den Tod seines Vaters verantwortlich.

In dem brisanten Klagefall eines Somaliers gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen eines tödlichen US-Drohnenangriffs in seinem Heimatland rechnet das Oberverwaltungsgericht in Münster nicht mit einem schnellen Urteil. Das teilte eine Sprecherin am Mittwoch kurz vor dem geplanten Verhandlungsbeginn mit.

Der Somalier klagt in Deutschland, da sein Vater 2012 bei einem US-Drohnenangriff getötet worden sei, der über den US-Militärstandort im rheinland-pfälzischen Ramstein erfolgt sei. Die Bundesrepublik habe ihre Schutzpflichten aus dem Grundgesetz verletzt, argumentiert der Mann. Das Kölner Verwaltungsgericht hatte die Klage abgewiesen, nun geht der Kläger in Berufung.

Kampf gegen Al-Schabab-Miliz

Es sei keine Pflichtverletzung der Bundesrepublik festzustellen, entschied das Gericht 2016 in Köln. Der Vater des Klägers sei aufgrund unglücklicher Umstände zum tragischen zivilen Opfer geworden, die Bundesrepublik dafür aber nicht verantwortlich zu machen. Die Klagen richten sich stellvertretend gegen das Verteidigungsministerium mit erstem Dienstsitz in Bonn, daher ist die NRW-Justiz zuständig.

Das US-Militär bekämpft in dem afrikanischen Land die islamistische Miliz Al-Schabab; bei Drohnenangriffen starben nach Informationen der "New York Times" allein in den ersten beiden Monaten 2019 bei 24 Luftangriffen 225 Menschen.

An diesem Donnerstag verhandelt das OVG zudem einen ähnlich gelagerten Berufungsfall dreier Kläger aus dem Jemen, die nach eigenen Angaben 2012 bei einem US-Drohnenangriff zwei Angehörige verloren hatten. Die OVG-Sprecherin sagte, es werde am Donnerstag entgegen der ursprünglichen Planung in beiden Fällen noch kein Urteil geben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal