Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Armee erzielt erste Einigung mit Protestbewegung

Umbruch im Sudan  

Armee erzielt erste Einigung mit Protestbewegung

25.04.2019, 04:52 Uhr | AFP

. Soldaten in Khartoum: Die Opposition fordert die sofortige Machtübergabe der Armee an eine Zivilregierung. (Quelle: AP/dpa)

Soldaten in Khartoum: Die Opposition fordert die sofortige Machtübergabe der Armee an eine Zivilregierung. (Quelle: AP/dpa)

Nach einem Treffen mit der Opposition sind drei Vertreter des Militärrats im Sudan zurückgetreten. Zuvor hatte die Protestbewegung weitere Demonstrationen am Donnerstag angekündigt.

Im Sudan hat der regierende Militärrat nach eigenen Angaben eine weitgehende Einigung mit der Protestbewegung erzielt und zugleich den Rücktritt drei seiner Mitglieder bekanntgegeben. "Wir haben eine Einigung über die meisten Forderungen" der oppositionellen Allianz für Freiheit und Wandel, sagte Militärratssprecher Schamseddine Kabbaschi am Mittwoch nach einem Treffen mit Vertretern der Protestbewegung. Er ging aber nicht konkret auf die zentrale Forderung nach einer sofortigen Machtübergabe an eine Zivilregierung ein.

Es habe "keinen großen Streit" gegeben, sagte Kabbaschi vor Journalisten. Einer der Vertreter der Protestbewegung, Ahmed al-Rabia, sagte, unter anderem hätten sich beide Seiten auf die Gründung eines gemeinsamen Komitees geeinigt. Nähere Angaben dazu machte er nicht.

In einer separaten Erklärung gab der Militärrat zudem den Rücktritt von drei seiner zehn Mitglieder bekannt. Demnach scheiden Generalleutnant Omar Sain al-Abdin, Generalleutnant Dschalaluddin Al-Scheich und Generalleutnant Al-Tajieb Babikir aus dem Gremium aus.

Weitere Proteste für Donnerstag angekündigt

Der Militärrat regiert den Sudan übergangsweise seit dem Sturz des jahrzehntelang autoritär herrschenden Staatschefs Omar al-Baschir am 11. April. Die Protestbewegung fordert eine sofortige Übergabe der Macht an eine Zivilregierung. Am Wochenende waren Gespräche zwischen beiden Seiten vorerst ergebnislos abgebrochen worden.

Vor der Bekanntgabe einer weitgehenden Einigung hatte die Opposition für Donnerstag einen riesigen Protestmarsch angekündigt, um den Druck auf den Militärrat zur Machtübergabe zu erhöhen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe