Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Ankara: Haftar-Miliz in Libyen hält sechs Türken fest


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-DFB-Stars reagieren auf Bierhoff-AusSymbolbild für einen TextHollywoodstar Kirstie Alley ist totSymbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextMultimillionär gewinnt im Lotto – HerzanfallSymbolbild für einen TextDésirée Nick teilt Nacktfoto mit MessageSymbolbild für einen TextMonaco-Royals: Babybauchfoto im BikiniSymbolbild für einen TextMassenschlägerei in KinderparadiesSymbolbild für einen TextDroht jetzt eine Sprit-Knappheit?Symbolbild für einen TextDiebe in Luxus-SUV werden geblitztSymbolbild für einen Watson TeaserWWM: Promi versagt gleich doppeltSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ankara: Haftar-Miliz in Libyen hält sechs Türken fest

Von afp, dpa
Aktualisiert am 01.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Khalifa Haftar: Der abtrünnige libysche General hat seine Kämpfer dazu angewiesen, türkische Schiffe in libyschen Hoheitsgewässern anzugreifen.
Khalifa Haftar: Der abtrünnige libysche General hat seine Kämpfer dazu angewiesen, türkische Schiffe in libyschen Hoheitsgewässern anzugreifen. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Für Ankara wird die Unterstützung der Regierung in Tripolis brenzlig. Die Truppen von General Haftar erklären türkische Schiffe und Flugzeuge zu feindlichen Zielen – und die Türkei schickt Drohungen zurück.

Der Konflikt zwischen der Türkei und den Truppen des Generals Chalifa Haftar in Libyen spitzt sich zu. Sechs türkische Staatsbürger sind in der Gewalt von "Haftars illegaler Miliz in Libyen", wie das türkische Außenministerium mitteilte. Das sei ein "Akt der Räuberei und der Piraterie", hieß es. "Wir erwarten, dass unsere Bürger sofort freigelassen werden." Andernfalls würden "Haftars Elemente" zum "legitimen Ziel".

In der Nacht zum Montag wurden zwei türkische Arbeiter in der Stadt Adschdabija laut Sicherheitskräften wieder freigelassen. Die beiden waren offenbar ohne gültigen Haftbefehl festgenommen worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen.

Der Ton zwischen Haftars selbst ernannter Libyscher Nationalarmee (LNA) und der Türkei hatte sich zuletzt verschärft. Am Freitag verbot die LNA, die große Gebiete vor allem im Osten Libyens kontrolliert, kommerzielle Flüge zwischen den beiden Ländern. Zudem dürfen türkische Schiffe nicht mehr in Libyen anlegen. LNA-Sprecher Ahmed Al-Mismari hatte "alle Schiffe und türkischen Flugzeuge" zu "feindlichen Zielen" erklärt und mit der Festnahme türkischer Staatsbürger gedroht.

Haftars Truppen erklärten, am Flughafen Mitiga eine türkische Drohne angegriffen zu haben, die sich dort am Boden befunden habe. Mitiga ist der einzig funktionierende Flughafen der Hauptstadt Tripolis. Er wird von der international anerkannten Regierung kontrolliert und ist seit April bereits mehrfach angegriffen worden. Der Flugverkehr dort wurde der Flughafenleitung zufolge vorübergehend eingestellt, kurze Zeit später aber wieder aufgenommen.

Türkei droht Libyen

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar hatte gewarnt, dass der Preis für "eine feindliche Einstellung oder Angriffe" sehr hoch sein werde und auf "effektivste und stärkste Art und Weise" erwidert werde. Die Türkei werde Vorkehrungen gegen jede Art von Drohungen treffen, sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Der von Haftars Truppen kontrollierte Benina-Flughafen in Bengasi hatte Flüge in die Türkei am Samstag bereits gestoppt. Von dort aus flogen bisher drei Maschinen täglich in die türkische Metropole Istanbul.

In dem ölreichen Libyen in Nordafrika herrscht acht Jahre nach dem Sturz des Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi Chaos. Die Nato hatte dort 2011 unter einem UN-Mandat in den Bürgerkrieg eingegriffen und zum Sturz Gaddafis beigetragen. Mangels Plänen für die Zeit nach Gaddafi entstand ein Machtvakuum, das Milizen, Banden und die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ausnutzten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen afp und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Welche Länder die meisten Waffen verkaufen
  • Arno Wölk
  • Sophie Loelke
Von Arno Wölk, Sophie Loelke
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
AnkaraDeutsche Presse-AgenturLibyenTripolisTürkei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website