Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

MH17: Telefonmitschnitte – Polizei ermittelt jetzt gegen Russland

Krieg in der Ost-Ukraine  

Polizei ermittelt jetzt direkt gegen den Kreml

14.11.2019, 18:31 Uhr
MH17: Telefonmitschnitte – Polizei ermittelt jetzt gegen Russland. Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Militärübung: Die Polizei ermittelt nun auch gegen Offizielle der russischen Regierung. (Quelle: Reuters/Sputnik/Alexei Nikolsky/Kreml)

Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Militärübung: Die Polizei ermittelt nun auch gegen Offizielle der russischen Regierung. (Quelle: Sputnik/Alexei Nikolsky/Kreml/Reuters)

Wie weit geht die Unterstützung Russlands für die ukrainischen Separatistengebiete? Polizeiermittler veröffentlichen neue Beweise. Sie nehmen die russische Regierung ins Visier.

Im Zuge der Ermittlungen um den Abschuss der Passagiermaschine MH17 über der umkämpften Ost-Ukraine legt das internationale Polizeiteam neue Beweise vor, die auf eine direkte Verwicklung der russischen Regierung deuten. Demnach seien die Verbindungen zwischen der Führung der Separatisten und Russland laut Zeugenaussagen enger und intensiver als bisher bekannt. Die Kontakte gingen deutlich über militärische Hilfe hinaus. Das wäre eine Sensation, weil Russland vehement bestreitet, die Separatisten militärisch zu unterstützen oder sie zu steuern.

Putin-Berater kündigte Verstärkung an

Als zusätzlichen Beleg veröffentlichte das "Joint Investigation Team" unter anderem mitgeschnittene Telefonate. Auf ihnen ist demnach beispielsweise Wladislaw Surkow zu hören, ein enger Berater von Kremlchef Wladimir Putin. Er scheint dem vorübergehenden Anführer der Separatistenrepublik, Alexander Borodai, Truppenverstärkungen anzukündigen: "Am Samstag werden sie schon Richtung Süden aufbrechen, um kampfbereit zu sein." 

In einem weiteren Telefonat mit einem Unbekannten führt Borodai aus: "Nun, Ihre Pläne sind weitreichend. Meine nicht. Ich führe Befehle aus und beschütze die Interessen eines einzigen Staats, der Russischen Föderation. Das ist der Kernpunkt." In einem anderen Telefonat berichtet er offenbar ebenfalls über vom russischen Verteidigungsministerium entsandte Soldaten.

Befehlskettte aus dem Kreml?

Die neuen Beweise legen eine Befehlskette aus dem Kreml in die Separatistengebiete nahe. Alle Verdächtigen befinden sich derzeit in Russland. Die Ermittler wollen nun herausfinden, von wem genau die Rebellen kontrolliert und kommandiert wurden. Bereits im Juli hatte die niederländische Justiz vier Russen – ehemalige Geheimdienstler und Elitesoldaten – als Hintermänner des Abschusses der MH17 angeklagt und sucht sie seitdem mit internationalen Haftbefehlen. 


Russland dementiert bislang jede Beteiligung an dem Abschuss 2014 oder an den übrigen Kämpfen in der Ost-Ukraine – will die Verdächtigen aber auch nicht ausliefern. Die Ermittler in den Niederlanden rufen Zeugen weiterhin auf, sich zu melden. Beim Abschuss der Maschine starben alle 298 Menschen an Bord. Beim Konflikt in der Ost-Ukraine starben nach Einschätzung der Vereinten Nationen bis Jahresbeginn fast 13.000 Menschen. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal