Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Proteste im Iran: Anführer sollen mit Tod bestraft werden

Vorwurf der Sabotage  

Proteste im Iran: Anführer sollen mit Tod bestraft werden

19.11.2019, 14:10 Uhr | dpa

Proteste im Iran: Anführer sollen mit Tod bestraft werden. Protestierende in der nordiranischen Stadt Sari: Bei den Unruhen soll es bereits Tote gegeben haben – wie viele ist unklar. (Quelle: AP/dpa/Mostafa Shanechi)

Protestierende in der nordiranischen Stadt Sari: Bei den Unruhen soll es bereits Tote gegeben haben – wie viele ist unklar. (Quelle: Mostafa Shanechi/AP/dpa)

Einigen Anführern der Proteste im Iran droht die Todesstrafe. Das berichtet die iranische Zeitung "Kejhan". Den Festgenommenen soll es um mehr als nur die gestiegenen Benzinpreise gegangen sein.

Einigen Anführern der Unruhen im Iran droht einem Bericht der iranischen Zeitung "Kejhan" zufolge die Todesstrafe. Ihnen sei es nicht um den Protest gegen die drastische Verteuerung und die Rationierung von Benzin gegangen, sondern um Sabotage und Zerstörung, schrieb die Zeitung am Dienstag. Sie gilt als Sprachrohr der Hardliner im Iran.

Weder die Justiz noch die Regierung äußerten sich zunächst zu dem "Kejhan"-Bericht. Die Lage im Iran war weiter unklar, weil das Internet den vierten Tag in Folge weitgehend abgeschaltet war.

Proteste sollen aus dem Ausland gelenkt worden sein

Einige der festgenommenen Anführer der am Freitag begonnenen gewaltsamen Proteste hätten gestanden, vom Ausland finanziert, gelenkt und mit Waffen ausgestattet worden zu sein, schrieb "Kejhan". Die Justiz werde deshalb "im Einklang mit dem Strafgesetz und den islamischen Vorschriften" die Todesstrafe für sie fordern. Auch die Revolutionsgarden, die dem System besonders loyale Elitetruppe des Landes, drohten, sie würden gegen "Krawallmacher" hart durchgreifen.

Bei den massiven Protesten wurde nach einem Medienbericht ein zweiter Polizist getötet. Er sei in der Nacht zu Montag bei Zusammenstößen mit "Krawallmachern" in der südiranischen Hafenstadt Mahschahr umgekommen, twitterte die Nachrichtenagentur Mehr. Zwei weitere Beamte seien verletzt worden.
 

 
Nach offiziellen Angaben starben damit bisher seit Freitag zwei Polizisten und ein Demonstrant bei Zusammenstößen. Über 1.000 Protestierende seien festgenommen worden. Nach Informationen von "Kejhan" und Augenzeugen zufolge soll die Anzahl der Toten und Verhafteten jedoch weitaus größer sein. Die Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal