Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Irak – Bagdad: Mindestens 19 Tote bei Protesten gegen Regierung

Bei Protesten gegen Regierung  

Zahlreiche Tote durch Schüsse und Messerangriffe im Irak

07.12.2019, 12:29 Uhr | rtr

Irak – Bagdad: Mindestens 19 Tote bei Protesten gegen Regierung. Ein Mann hält eine blutbefleckte Flagge hoch: Wer für die Angriffe in der Nähe des größten Protestcamps in Bagdad verantwortlich ist, ist unklar. (Quelle: dpa/Ali Abdul Hassan)

Ein Mann hält eine blutbefleckte Flagge hoch: Wer für die Angriffe in der Nähe des größten Protestcamps in Bagdad verantwortlich ist, ist unklar. (Quelle: Ali Abdul Hassan/dpa)

Bei Protesten gegen die Regierung sind in der irakischen Hauptstadt erneut mindestens 19 Menschen getötet wurden. Mehr als 70 weitere wurden durch Schüsse und Messerstiche verletzt.

Am Rande von Protesten in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Freitag nach Polizeiangaben mindestens 19 Menschen getötet worden, darunter drei Polizisten. Mehr als 70 weitere Menschen seien durch Schüsse und Messerstiche in der Nähe des größten Protestcamps auf dem Tahrir-Platz verletzt worden. In Sicherheitskreisen hieß es, bisher sei unklar, wer die Demonstranten attackiert habe.

Iraks oberster schiitischer Geistlicher, Großajatollah Ali al-Sistani, mahnte unterdessen, ein Nachfolger für Ministerpräsident Adel Abdul Mahdi müsse ohne Einflussnahme aus dem Ausland bestimmt werden. Zuvor hatte es Berichte gegeben, wonach der einflussreiche Kommandeur der iranischen Kuds-Brigaden, der Eliteeinheit der Revolutionsgarde, Kassem Soleimani, diese Woche in Bagdad war. Er habe dort Unterstützung gesucht für eine neue Regierung, die weiter die Interessen des schiitischen Nachbarlandes Iran bedienen würde.

Mehr als 400 tote Demonstranten seit Beginn der Proteste

Mahdi, der Iran unterstützt wird, hat wegen der seit zwei Monaten andauernden Proteste gegen die Regierung seinen Rücktritt angekündigt. Die Proteste richten sich gegen die Korruption in der Politik und schlechte Lebensbedingungen. Mehr als 400 Demonstranten wurden durch die Sicherheitskräfte getötet. Sistani verurteilte die Tötung unbewaffneter Demonstranten mehrfach. Er lehnt eine ausländische Einflussnahme im Irak ebenso ab wie das iranische Staatsmodell, in dem hochrangige Geistliche direkt in die Führung des Staates eingebunden sind, und hat sich bisher nur in Krisenzeiten in die Politik im Irak eingeschaltet.
 

 
Die USA und der Iran sind die beiden wichtigsten Verbündeten des Irak, wobei Anhänger der Regierung in Teheran weitgehend die staatlichen Institutionen in Bagdad beherrschen. Der irakische Präsident Barham Salih hat bis zum 16. Dezember Zeit, einen neuen Ministerpräsidenten zu benennen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal