Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Irak: Polizisten erschießen Demonstranten auf Brücke

Proteste im Irak  

Polizisten erschießen Demonstranten auf Brücke

28.11.2019, 09:29 Uhr | AFP, dpa

Irakische Demonstranten stecken iranisches Konsulat in Brand

Irakische Demonstranten haben nach Angaben der Polizei ein iranisches Konsulat gestürmt und das gesamte Gebäude in Brand gesetzt. Die Vertretung in der südirakischen Stadt Nadschaf sei zuvor evakuiert worden. (Quelle: Reuters)

Zuvor evakuiert: Irakische Demonstranten haben das iranische Konsulat in Brand gesteckt. (Quelle: Reuters)


Die Gewalt im Irak reißt nicht ab: Bei der Räumung einer besetzten Brücke in Nasirija haben Sicherheitskräfte mindestens 13 Menschen getötet. In Nadschaf richtete sich die Wut der Demonstranten gegen den Iran.

Sicherheitskräfte im Irak haben mindestens 13 Demonstranten getötet. Sie seien erschossen worden, als Polizisten in der südirakischen Stadt Nasirija am frühen Morgen mit Gewalt zwei besetzte Brücken räumten, hieß es in Sicherheitskreisen und von Ärzten. Etwa 50 weitere Demonstranten, die die Brücken blockierten, seien verletzt worden. Die Behörden verhängten eine Ausgangssperre für die Stadt.

Angesichts der anhaltenden Unruhen hat die Regierung in Bagdad einen Krisenstab des Militärs eingerichtet. Auf Anordnung von Regierungschef und Oberbefehlshaber Adel Abdel Mahdi seien mehrere Militärkommandeure in den Krisenstab berufen worden, um in südlichen Provinzen des Landes "Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen", teilte die Militärführung mit. Sie hätten den Auftrag, den dortigen Gouverneuren zur Seite zu stehen und die Sicherheitskräfte und Soldaten vor Ort zu "kontrollieren".

Mehr als 360 Tote seit Beginn der Proteste

Seit Beginn der Proteste gegen die als korrupt und unfähig empfundenen politischen Eliten wurden innerhalb von zwei Monaten in Bagdad und anderen Städten im Südirak bereits mehr als 360 Menschen getötet und 15.000 verletzt. Der Protest richtet sich auch gegen den Iran, dem die Demonstranten vorwerfen, die Regierung in Bagdad zu stützen.
 


In der Nacht drangen hunderte Demonstranten in das iranische Konsulat in der Stadt Nadschaf ein und setzten das Gebäude in Brand. Teheran verurteilte den Angriff scharf: "Von der irakischen Regierung erwarten wir eine lückenlose Aufklärung und ein konsequentes Vorgehen gegen die Täter", sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal