Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Venezuela: Guaidós Rivale zum Parlamentspräsidenten ernannt – Maduro unterstützt

Luis Parra  

Rivale Guaidós ernennt sich zum Parlamentspräsidenten Venezuelas

06.01.2020, 14:47 Uhr | dpa

Venezuela: Guaidós Rivale zum Parlamentspräsidenten ernannt – Maduro unterstützt. Luis Parra: Er gilt als Rivale von Juan Guaidó und hat sich zum Parlamentspräsidenten Venezuelas ernannt.  (Quelle: AP/dpa)

Luis Parra: Er gilt als Rivale von Juan Guaidó und hat sich zum Parlamentspräsidenten Venezuelas ernannt. (Quelle: AP/dpa)

Das Chaos in Venezuela hält an: Eigentlich sollte Juan Guaidó im Amt bestätigt werden. Doch dann rief sein Rivale sich zum Parlamentspräsidenten aus – Guaidó kam nicht rein. 

In einer konfusen Sitzung unter Ausschluss der Opposition haben regierungstreue Abgeordnete in Venezuela einen neuen Parlamentsvorsitzenden gewählt. Der neue Vorsitzende Luis Parra soll den selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó ablösen, der seine Wiederwahl anstrebte. Sicherheitskräfte verwehrten Guaidó sowie mehreren Dutzend weiterer Oppositionsabgeordnete am Sonntag den Zutritt zum Parlament. Guaidó hatte sich für seine Wiederwahl beworben. Er kündigte an, das Parlament werde andernorts seine Sitzung aufnehmen.

Parra wurde mit den Stimmen der Sozialistischen Einheitspartei (PSUV) von Präsident Nicolás Maduro und von Abtrünnigen der Oppositionskoalition gewählt. Anhängern Guaidós zufolge fand die Sitzung ohne das notwendige Quorum statt. Parra gehörte bis Dezember der Oppositionspartei "Primero Justicia" ("Erst Justiz") an, die Teil der Koalition um Guaidó ist. Er wurde von seiner Partei ausgeschlossen, nachdem Oppositionsvertreter ihn beschuldigten, zu versuchen, gegen hohe Summen die Stimmen anderer Parlamentarier für Maduro zu gewinnen.

Guaidó war Anfang vergangenen Jahres zum Präsidenten der Nationalversammlung gewählt worden, weil seiner Oppositionspartei "Voluntad Popular" ("Volkswille") turnusgemäß der Parlamentsvorsitz zustand. Am 23. Januar erklärte sich der zuvor völlig unbekannte Abgeordnete zum Interimspräsidenten und forderte damit Staatschef Maduro offen heraus.

Zahlreiche Länder, darunter die USA und viele EU-Staaten erkannten Guaidó daraufhin als rechtmäßigen Übergangspräsidenten an. Allerdings gelang es ihm trotz der internationalen Unterstützung und zunächst massiven Demonstrationen in Venezuela nicht, Maduro aus dem Amt zu drängen. Der linke Staatschef kann weiterhin auf die Unterstützung des mächtigen Militärs zählen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal