Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Türkei beginnt mit Truppenentsendung nach Libyen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextProteste: Irans Regime fällt harte UrteileSymbolbild für einen TextSylter Lokal macht endgültig dichtSymbolbild für einen TextVolkswirte wollen höhere ReichensteuerSymbolbild für einen TextBericht: Millionen-Abfindung für BierhoffSymbolbild für ein VideoHier kommt jetzt Polarkälte – und bleibtSymbolbild für einen TextBierhoff-Nachfolge: Kandidat sagt DFB abSymbolbild für einen TextBundesliga-Kapitän beendet KarriereSymbolbild für einen Text"Unter uns"-Star: Comeback nach 24 JahrenSymbolbild für einen TextJugendliche vergewaltigt – Foto-FahndungSymbolbild für einen TextStar-Architekt will Hauptbahnhof verlegenSymbolbild für einen TextJäger stolpert und schießt Mann in BauchSymbolbild für einen Watson TeaserSexworkerin nimmt Kurt Krömer in SchutzSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Türkei beginnt mit Truppenentsendung nach Libyen

Von afp, nhr

05.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident hat Truppen nach Libyen entsendet.
Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident hat Truppen nach Libyen entsendet. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erst vor wenigen Tagen erteilte das Parlament das entsprechende Mandat: Nun sind offenbar erste türkische Truppen auf dem Weg nach Libyen.

Nach der Ankündigung der Türkei eines militärischen Eingreifens in Libyen hat Ankara mit der Truppenentsendung in das nordafrikanische Land begonnen. "Unsere Soldaten sind jetzt dabei, schrittweise dorthin zu gehen", sagte der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan am Sonntag dem Fernsehsender CNN Turk. Aufgabe der türkischen Soldaten in Libyen sei "Koordination" und die Einrichtung eines "Einsatzzentrums".

Eine Mehrheit von 325 Abgeordneten hatte in einer Sondersitzung am Donnerstag für einen Antrag der Regierung votiert, Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Mandat für die Entsendung von Soldaten in den nordafrikanischen Krisenstaat zu erteilen. 184 Parlamentarier stimmten dagegen.

Erdogan will mit der Militärintervention die international anerkannte Regierung in Tripolis unterstützen, die sich einen Machtkampf mit dem einflussreichen General Chalifa Haftar liefert. US-Präsident Donald Trump warnte den türkischen Staatschef vor einem militärischen Eingreifen in Libyen. Eine "ausländische Einmischung" verkompliziere die Situation vor Ort, sagte Trump in einem Telefonat mit Erdogan.

Mit dem Mandat war Erdogan berechtigt, über "Grenze, Ausmaß, Menge und den Zeitpunkt" der Entsendung zu entscheiden, "um militärische Operationen und Interventionen durchzuführen, falls nötig". Nun nahm er das Recht in Anspruch.

Das libysche Parlament warnte die Türkei zuvor. Eine Militärintervention wäre "Hochverrat", sagte am Donnerstag in Bengasi Ehmajed Huma, Vize-Präsident des gewählten Parlaments. Dieses unterstützt General Haftar.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen AFP und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Weitere Demonstranten im Iran zum Tode verurteilt
  • Arno Wölk
  • Sophie Loelke
Von Arno Wölk, Sophie Loelke
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
AnkaraCNNDonald TrumpLibyenRecep Tayyip ErdoganTürkei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website