Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Hat der saudische Kronprinz bin Salman Aamazon-Chef Jeff Bezos ausspioniert?

Brisanter Bericht  

Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos ausspioniert?

22.01.2020, 08:40 Uhr | aj, t-online.de

Hat der saudische Kronprinz bin Salman Aamazon-Chef Jeff Bezos ausspioniert?. Jeff Bezos: Der Unternehmer wurde einem Medienbericht zufolge von Riad ausspioniert. (Quelle: imago images)

Jeff Bezos: Der Unternehmer wurde einem Medienbericht zufolge von Riad ausspioniert. (Quelle: imago images)

Das Handy von Amazon-Chef Jeff Bezos soll durch eine Schadsoftware gehackt worden sein, berichtet eine britische Zeitung. Der Auslöser: Eine WhatsApp-Nachricht von Mohammed bin Salman.

Amazon-Chef Jeff Bezos ist offenbar das Opfer eines Hackerangriffs geworden. Sein Mobiltelefon soll im Jahr 2018 durch eine Schadsoftware, die per Whatsapp-Messenger gesendet wurde, mit “hoher Wahrscheinlichkeit“ ausspioniert worden sein. Das gehe es aus den Ergebnissen einer forensischen Untersuchung hervor, wie der britische "Guardian" berichtet. 

Doch eine Information des Berichts birgt besonderen Sprengstoff: Die Nachricht soll von dem persönlichen Telefon des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman stammen. Das habe die Zeitung von Zeugen erfahren, die mit der Untersuchung von Bezos‘ Handy vertraut sein sollen.

Bin Salman habe einen freundlichen Austausch mit dem US-Milliardär auf Whatsapp gehabt, als Bezos eine verschlüsselte Videonachricht mit der Spysoftware erhielt, wie die Zeitung unter Berufung auf die anonymen Quellen berichtet. Demnach soll binnen Stunden ein große Menge an Daten von dem Telefon gesaugt worden sein. Genaue Details darüber, welche Informationen gestohlen wurden, hat die Zeitung bisher nicht bekannt gegeben.

Die saudi-arabische Botschaft reagierte auf den neuen Bericht des "Guardian" mit einem Tweet, in dem es eine Untersuchung forderte. Die Behauptungen der Zeitung seien "absurd". Bezos selbst sagte auf Anfrage des "Guardian" lediglich, er kooperiere derzeit mit den laufenden Ermittlungen der Behörden.

Informationen werfen neues Licht auf Khashoggi-Mord

Der Bericht dürfte sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft für Wirbel sorgen: Nur fünf Monate vor dem mutmaßlichen Hackerangriff war der saudische Journalist Jamal Khashoggi in der saudi-arabischen Botschaft in Istanbul ermordet worden. Kronprinz bin Salman geriet damals unter Verdacht, den Mord in Auftrag gegeben zu haben. Jeff Bezos ist seit 2013 Eigentümer der “Washington Post“,  eine US-Zeitung, in der Khashoggi regelmäßig eine Kolumne schrieb, und die sich auch nach seinem Tod kritisch über das saudische Königreich äußerte.

Bezos Liebesaffäre wurde durch ein Leck bekannt

Zudem veröffentlichte das US-Boulevardmagazin “National Enquirer“ im Januar 2019, also auch nur kurze Zeit nach dem mutmaßlichen Spionage-Vorfall, intime Details über Jeff Bezos‘ damalige Affäre mit seiner neuen Lebensgefährtin. Der reichste Mann der Welt leitete daraufhin eine eigene Untersuchung ein, um herauszufinden, woher das Blatt die privaten Informationen erhalten hatte. 

Im März letzten Jahres schrieb dann der Sicherheitschef von Jeff Bezos in einem Artikel für das US-Magazin "Daily Beast", die Untersuchung lasse vermuten, dass das saudische Königshaus hinter dem Leck stecken könnte. Bin Salman unterhalte eine “enge Beziehung“ mit David Pecker, dem CEO des Medienunternehmens, dem unter anderem der “National Enquirer“ gehört.  Sowohl Saudi-Arabien als auch die Zeitung wiesen die Vorwürfe zurück. Der Bruder von Bezos' Geliebter habe die Textnachrichten und Fotos an das Blatt  verkauft. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal